Justin Bieber

Justin Bieber

Justin Bieber will kein Pastor werden

„Das sind Fake News“: Sänger Justin Bieber hat den Bericht eines Klatschblattes zurückgewiesen, er wolle Pastor werden. Gleichzeitig distanzierte sich der Sänger von der Hillsong Church.

Justin Bieber will kein Pastor werden – „und auch nichts, was auch nur in diese Richtung geht“. Das erklärte der Popstar in einer Instagram-Story, wie Buzzfeed berichtet. „Ich habe kein Verlangen danach.“

Das Klatschblatt „OK! Magazine“ hatte unter Berufung auf eine angebliche Quelle berichtet, dass Bieber gerade studiere, um später Pastor zu werden. Die Meldung hat das Magazin mittlerweile wieder gelöscht. Verschiedene deutschsprachige Boulevard-Medien hatten die Falschmeldung ebenfalls veröffentlicht.

Außerdem erklärte Bieber, dass er nicht zur Hillsong Church New York City gehöre. Der Sänger gab in seiner Instagram-Story stattdessen an, zur Kirche „churchome“ zu gehören. Der Ex-Hillsong-Pastor Carl Lentz hatte die Kirche aufgrund „moralischen Fehlverhaltens“ vergangenes Jahr verlassen. Er teilte mit, er sei seiner Ehefrau untreu gewesen. Mit Lentz war Bieber lange befreundet, der Pastor hatte ihn in der Badewanne des NBA-Basketballspielers Tyson Chandler getauft.

Von: Nicolai Franz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus