In Trier sind bei einer Amokfahrt mehrere Menschen zu Tode gekommen (Archivbild)

In Trier sind bei einer Amokfahrt mehrere Menschen zu Tode gekommen (Archivbild)

Kirchen trauern um Opfer von Trier

Bei einer Amokfahrt in Trier sind am Dienstag fünf Menschen zu Tode gekommen, zahlreiche Menschen wurden teils schwer verletzt. Die Kirchen verurteilten die Bluttat und bekundeten den Angehörigen ihr Mitgefühl.

Die obersten Repräsentanten der beiden großen Kirchen in Deutschland haben sich erschüttert über die Amokfahrt von Trier geäußert. „In dieser Stunde von Sprachlosigkeit und Trauer bin ich den Opfern, den Verstorbenen, Verletzten und den Angehörigen verbunden“, erklärte der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, am Dienstagabend. Die verstörenden Bilder aus der Innenstadt ließen bei ihm Wut, Entsetzen und tiefe Traurigkeit zurück.

„Menschenverachtende Angriffe dürfen keinen Platz in unserer Gesellschaft haben“, erklärte der Limburger Bischof zu der Tat, bei der fünf Menschen ums Leben kamen. Die sinnlose Gewaltanwendung sei mit nichts zu rechtfertigen.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, beklagte im Netzwerk Facebook „Abgründe von Leid“. Er bete, dass die Angehörigen der Opfer Stärkung erfahren und die Verletzten wieder gesund werden.

Das Motiv des Täters für die Amokfahrt ist laut Polizei unklar. Eine psychische Erkrankung wird nicht ausgeschlossen. Gegen den 51 Jahre alten Deutschen aus der Nähe von Trier, der unmittelbar nach der Tat vor Ort festgenommen wurde, wird wegen Mordes und gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Er hatte am Dienstagnachmittag ein Auto durch die Trierer Fußgängerzone gelenkt und dabei zahlreiche Menschen erfasst. Fünf Menschen starben, weitere wurden verletzt, einige von ihnen lebensgefährlich. Unter den Todesopfern ist ein neuneinhalb Wochen altes Mädchen.

Von: epd

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus