Vor einem Jahr, am 9. Oktober 2019, gab es den antisemitischen Anschlag in Halle. Vertreter der Evangelischen Kirche in Deutschland nahmen diesen Tag zum Anlass, Antisemitismus als „Sünde vor Gott“ zu verurteilen.

Vor einem Jahr, am 9. Oktober 2019, gab es den antisemitischen Anschlag in Halle. Vertreter der Evangelischen Kirche in Deutschland nahmen diesen Tag zum Anlass, Antisemitismus als „Sünde vor Gott“ zu verurteilen.

„Antisemitismus ist eine Sünde wider Gott“

Vor einem Jahr, am 9. Oktober 2019, hatte ein Attentäter in Halle zwei Passanten erschossen. Sein eigentliches Ziel war eine Synagoge. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, sagte anlässlich dieses Datums, Rassismus und Antisemitismus drohten wieder hoffähig zu werden.

Zum Jahrestag des antisemitischen Anschlags auf eine Synagoge in Halle am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur sagte der EKD-Ratsvorsitzende: „Dass wir ausgerechnet in diesen Tagen wieder einen Anschlag vor einer Hamburger Synagoge erlebt haben, macht mich tief betroffen. (...) Dass es vermeintlich radikalisierte und fanatisierte Einzeltäter sind, darf uns nicht darüber hinwegtäuschen, dass Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit bis hinein in unsere demokratischen Institutionen wieder drohen, hoffähig zu werden.“ Die „jüdischen Geschwister“ feierten am Jom Kippur die Versöhnung mit Gott, und ausgerechnet an diesem Tag werde in unserer Gesellschaft „eine Chronik der Gewalt und des Hasses gegen Juden fortgeschrieben“. Bedford-Strohm mahnte, dass sich 75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz nicht wieder Hass auf Juden ausbreiten dürfe. Das Attentat von Halle und der jüngste Angriff in Hamburg dürften keinen „Nährboden“ darstellen, „auf dem Gewalt gedeiht“.

Der Theologe betonte, dass Christen und Juden von der Barmherzigkeit Gottes und aus der Bereitschaft zu Versöhnung lebten. „Darum widerstehen wir jeder Form des Antisemitismus und sagen als Christen: Antisemitismus ist eine Sünde wider Gott.“

Es stimme ihn zudem traurig, wenn Synagogen in Deutschland bewacht werden und jüdische Menschen in Angst und Bedrohung leben müssten. Bedford-Strohm weiter: „Die Tür der Synagoge in Halle hat den Angriffen des Attentäters standgehalten. Gott sei Dank! Sie konnte aber das Blutvergießen nicht verhindern.“

Christen als Beauftragte für den Kampf gegen Antisemitismus

Der EKD-Antisemitismusbeauftragte Christian Staffa erklärte anlässlich des Jahrestages, polizeiliche Maßnahmen seien zwar wichtig, reichten aber bei weitem nicht aus, um antisemitischen Haltungen und Handlungen etwas entgegenzusetzen. Der Studienleiter für Demokratische Kultur und Kirche der Evangelischen Akademie zu Berlin nannte den derzeitigen Anstieg der Zahl antisemitischer Anschläge, Übergriffe und Beleidigungen in Deutschland „mehr als beunruhigend“.

Staffa appellierte an die „Verantwortung“ von Christen im Land und ermutigte sie dazu, zu „Beauftragten für den Kampf gegen Antisemitismus nach innen und außen“ zu werden. Der Weg dahin sei lang und von den Kirchen in der Vergangenheit oft verfehlt oder verweigert worden, gestand Staffa ein. Gleichwohl sei er theologisch wie auch politisch notwendig. Auch Staffa betonte: „Antisemitismus ist Gotteslästerung.“

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus