Mit der Crispr/Cas9-Technologie kann bei Pflanzen und Lebewesen die DNA verändert werden

Mit der Crispr/Cas9-Technologie kann bei Pflanzen und Lebewesen die DNA verändert werden

Genforscherinnen erhalten Nobelpreis für ethisch brisantes Verfahren

Der Nobelpreis für Chemie wird in diesem Jahr an zwei Genforscherinnen verliehen. Sie erhalten die Auszeichung für die Entwicklung der sogenannten Genschere Crispr/Cas9, mit der Veränderungen am Erbgut möglich sind.

Der Nobelpreis für Chemie wird in diesem Jahr an die Genforscherinnen Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna verliehen. Das hat die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch in Stockholm mitgeteilt. Die Französin Charpentier und die US-Amerikanerin Doudna waren maßgeblich beteiligt an der Entwicklung der sogenannten Genschere Crispr/Cas9, mit der die DNA von Menschen, Tieren und Pflanzen verändert werden kann.

Nach Ansicht der Akademie habe diese Technologie „einen revolutionären Einfluss auf die Biowissenschaften gehabt“ und trage unter anderem zu neuen Krebstherapien bei. Das Verfahren sei zudem geeignet, „den Traum von der Heilung vererbter Krankheiten wahr werden zu lassen“.

Die Hoffnung auf die Heilung von Erbkrankheiten ist mit tiefgreifenden ethischen Fragen verbunden. Etwa, ob das Verfahren eingesetzt werden darf, um beim Menschen Nachkommen mit bestimmten, gewünschten genetischen Eigenschaften zu gestalten. Wissenschaftler haben die Crispr-Methode bereits bei menschlichen Embryonen angewandt. Allerdings sind die Embryonen nicht geboren worden. Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, der Theologe und Ethiker Peter Dabrock, hatte einen Versuch chinesischer Wissenschaftler 2018 als „unverantwortliche Menschenversuche“ bezeichnet.

Mit der Crispr/Cas9-Technologie lassen sich defekte Genabschnitte auf der menschlichen DNA reparieren. So könnten etwa Erbkrankheiten vor der Geburt genetisch ausgeschaltet werden. Die genauen Folgen eines solchen Eingriffs sind jedoch bislang noch nicht kontrollierbar. Auch weil Veränderungen am Erbgut an nachfolgende Generationen weitergeben werden, sind die Folgen bislang kaum abschätzbar.

Von: Norbert Schäfer

In der Ausgabe 2/2016 unserer Medienzeitschrift pro waren das Verfahren Crispr/Cas9 und die damit verbundenen ethischen Fragen Titelthema

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus