Bis zu 3.000 Menschen demonstrierten in Berlin gegen Abtreibung

Bis zu 3.000 Menschen demonstrierten in Berlin gegen Abtreibung

Demonstranten gehen für Lebensschutz auf die Straße

Am Samstag ist der „Marsch für das Leben“ durch Berlin gezogen. Die Teilnehmer demonstrierten für Lebensschutz und gegen Abtreibung. Am Rande der Veranstaltung gab es lautstarken Gegenprotest.

Es ist ein ungewöhnliches Bild in diesen Tagen: Eine Demonstration in Berlin, bei der nahezu alle Teilnehmer einen Mund-Nasen-Schutz tragen und die Abstände zueinander einhalten. Am Samstag fand in Berlin der „Marsch für das Leben“ statt. Vornehmlich Christen wollten so in der Bundeshauptstadt gegen Schwangerschaftsabbrüche demonstrieren. Nach Angaben der Polizei nahmen an der Kundgebung vorm Brandenburger Tor und am Marsch durch die Stadt Teilnehmer im „unteren vierstelligen Bereich“ teil. Der Veranstalter Bundesverband Lebensrecht sprach von mehr als 3.000 Demonstranten.

Begleitet wurde der „Marsch für das Leben“ von mehreren Gegendemonstrationen. Neben größeren Kundgebungen kam es auch immer wieder zu kleineren unangemeldeten Demonstrationen, um die Veranstaltungen der Lebensschützer zu stören. Mit bunter Kleidung, Trillerpfeifen und Sprechchören versuchten die Gegendemonstranten auf sich aufmerksam zu machen. Dabei skandierten sie immer wieder „Hätt’ Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben“ oder „Kondome, Spirale, Linksradikale“. Auf Plakaten war zu lesen: „Jesus würde sich am Kreuz umdrehen“ oder „Marsch fürn Arsch“. Nach Angaben der Polizei blieben die Proteste aber weitestgehend friedlich.

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ machten sich für mehr Schutz für das Leben an seinem Anfang und Ende stark

Lebensschutz als Umweltschutz

Bevor die Lebensschützer zu einem drei Kilometer langen Marsch durch Berlin aufbrachen, sagte der ehemalige Vize-Präsident des Bundestages, Johannes Singhammer, dass zum Umweltschutz auch der Schutz menschlichen Lebens gehöre. Dabei spiele es keine Rolle, ob es sich um geborenes oder ungeborenes Leben handele. In Richtung Gegendemonstranten sagte der CSU-Politiker: „Der Schutz des ungeborenen menschlichen Lebens hat nichts mit Hass und Hetze zu tun, sondern mit Versöhnung gegenüber der Schöpfung und mit Frieden.“

Der stellvertretende Vorsitzende des Bundesverbands Lebensrecht Hartmut Steeb lud die Teilnehmer anschließend zu einer Schweigeminute in Gedenken an die „viel zu früh und vor der Geburt verstorbenen Kinder“ ein.

Hartmut Steeb ist stellvertretender Vorsitzender im Bundesverband Lebensrecht

Hartmut Steeb ist stellvertretender Vorsitzender im Bundesverband Lebensrecht

Der CSU-Politiker Johannes Singhammer ist seit 2018 stellvertretendes Mitglied der G 10-Kommission

Der CSU-Politiker Johannes Singhammer ist seit 2018 stellvertretendes Mitglied der G 10-Kommission

Die Veranstalter stellten anschließend acht Forderungen für „mehr Lebensschutz“ vor. Unter anderem verlangten sie ein Ende der assistierten Sterbehilfe, das Ende von Leihmutterschaft und sogenannte ethische Impfstoffe, die ohne Verwendung von Zellen abgetriebener Kinder produziert werden.

Der „Marsch für das Leben“ wurde von Gegendemonstranten begleitet und teilweise gestört

Der „Marsch für das Leben“ wurde von Gegendemonstranten begleitet und teilweise gestört

Der „Marsch für das Leben“ wurde von Gegendemonstranten begleitet und teilweise gestört

Der „Marsch für das Leben“ wurde von Gegendemonstranten begleitet und teilweise gestört

Der „Marsch für das Leben“ wurde von Gegendemonstranten begleitet und teilweise gestört

Der „Marsch für das Leben“ wurde von Gegendemonstranten begleitet und teilweise gestört

Der „Marsch für das Leben“ wurde von Gegendemonstranten begleitet und teilweise gestört

Der „Marsch für das Leben“ wurde von Gegendemonstranten begleitet und teilweise gestört

Der „Marsch für das Leben“ wurde von Gegendemonstranten begleitet und teilweise gestört

Der „Marsch für das Leben“ wurde von Gegendemonstranten begleitet und teilweise gestört

„Lebensschutz ist Frage der Gnade“

Im abschließenden Gottesdienst sagte der Berliner Erzbischof Heiner Koch, dass Lebensschutz keine Frage von Moral oder Ethik sei. Vielmehr handele es sich um eine Frage der Gnade. Gott habe jeden Menschen einmalig geschaffen, begabt und begnadigt. Gott habe die Fülle des Lebens geschenkt. Ohne dieses Gnadengeschenk sei kein Leben möglich. Deswegen sei es gut, für Leben zu kämpfen.

Neben mehreren Rednern auf der Bühne übermittelten weitere Persönlichkeiten aus Politik und Kirche schriftliche Grußbotschaften. So forderte Philipp Amthor (CDU) starke Stimmen, die ein „werteorientiertes und lebensbejahendes Gesellschaftsbild“ vertreten. Amthor betonte, dass das Grundgesetz dem Staat den klaren Auftrag zum Schutz des Lebens gebe. Das Grundgesetz sei keine Verfassung für das Sterben.

Der Berliner Erzbischof Heiner Koch betonte in seiner Predigt die Gnade Gottes den Menschen gegenüber

Der Berliner Erzbischof Heiner Koch betonte in seiner Predigt die Gnade Gottes den Menschen gegenüber

Grußworte übermittelten weiterhin der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, der Vorsitzende der Deutschen Evangelischen Allianz Ekkehart Vetter, sowie die Journalistin Birgit Kelle.

Von: Martin Schlorke

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus