Was und wie viel wollen Menschen ertragen, um zu leben, wenn ihr Körper unheilbar krank ist? Das ist eine der vielen Fragen, dem sich die ZDF-Dokumentation am 11. August widmet.

Was und wie viel wollen Menschen ertragen, um zu leben, wenn ihr Körper unheilbar krank ist? Das ist eine der vielen Fragen, dem sich die ZDF-Dokumentation am 11. August widmet.

ZDF-Beitrag beleuchtet die Grenzen moderner Medizin

Mit den Grenzen der modernen Medizin beschäftigt sich die ZDF-Sendereihe 37°. Unter dem Titel „Mein Wille geschehe – Wie weit geht die moderne Medizin?“ begleiten die Journalisten einen ALS-Patienten und seine Angehörigen sowie einen Intensivmediziner an einem Klinikum in Freiburg. Die Sendung wird am 11. August ausgestrahlt.

Was und wie viel wollen Menschen ertragen, um zu leben, wenn ihr Körper unheilbar krank ist? Mit dieser Frage beschäftigen sich die Macher der ZDF-Dokumentation 37°. Der Film „Mein Wille geschehe – Wie weit geht die moderne Medizin?“ von Max Damm wird am 11. August um 22.15 Uhr ausgestrahlt.

Einer der Protagonisten des Beitrags ist der 65-jährige „taz“-Mitbegründer und Journalist Benedict Mülder. Seit 2009 leidet er an Amyotropher Lateralsklerose. Diese Krankheit führt zu totaler Bewegungslosigkeit. Mülder hat sich zu Beginn der Krankheit dafür entschieden, mit ihr weiterzuleben. Die ZDF-Journalisten begleiten Mülder, der seit vier Jahren bewegungslos in einem Pflegebett im Wohnzimmer liegt, und seine Familie. Ob er sein Leben heute immer noch als lebenswert empfindet, wissen weder seine Frau noch seine Freunde.

Außerdem begleiten die ZDF-Redakteure den Mediziner Johannes Kalbhenn bei seiner Arbeit. Als leitender Oberarzt einer Intensivstation muss er täglich Entscheidungen über das Leben anderer treffen. Dabei hat er es oft mit Patienten zu tun, die sich nie damit auseinandergesetzt haben, unter welchen möglicherweise massiven Einschränkungen sie trotzdem weiterleben wollen – oder nicht.

„Mit jedem Organ, das wir durch Apparate ersetzen können, wächst die Verantwortung. Ist es überhaupt sinnvoll, das zu tun?“, fragt der Mediziner in dem Beitrag. Seine größte Herausforderung sei es, bei fehlender Patientenverfügung herauszufinden, was der mutmaßliche Wille des Patienten ist. In der 30-minütigen Dokumentation geht es vor allem um die ethische Seite des Themas. Die Sendung steht am Sendetag ab 8 Uhr in der ZDF-Mediathek zur Verfügung.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus