Horst Seehofer liegen neue Zahlen zum Thema Kirchenasyl vor. Die Umsetzung des Themas sorgt für Zündstoff zwischen Staat und Kirche.

Horst Seehofer liegen neue Zahlen zum Thema Kirchenasyl vor. Die Umsetzung des Themas sorgt für Zündstoff zwischen Staat und Kirche.

Innenministerium: Kirchengemeinden halten sich bei Kirchenasyl nicht an die Regeln

Die Zahl der Kirchenasyl-Fälle ist im vergangenen Jahr zurückgegangen. Das geht aus einem Papier des Bundesinnenministeriums hervor, das der Tageszeitung Die Welt vorliegt. Demnach sank die Zahl der Meldungen zu Fällen von Kirchenasyl zwischenzeitlich auf durchschnittlich 53 pro Monat. Dieser Wert hatte im Dezember 2018 noch bei 68 gelegen.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) begrüßt den Rückgang der Fälle von Kirchenasyl. Das geht aus einem Papier des Innenministeriums hervor, aus dem die Tageszeitung Die Welt zitiert. Pro Monat würden im Schnitt 55 Fälle von Kirchenasyl beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gemeldet. Die Zahl war zwischenzeitlich sogar von 68 auf 53 gesunken.

Gleichzeitig kritisiere der Bericht auch, dass sich viele Kirchengemeinden nicht an die Regeln hielten, die Staat und Kirche vereinbart hätten. Eigentlich müssten Asylbewerber binnen drei Tagen das Kirchenasyl verlassen, wenn sie als Härtefall einen Ablehnungsbescheid bekommen. Die Praxis sehe aber anders aus. „Dies geschah in den letzten Jahren nicht“, zitierte die Zeitung aus dem Bericht mit dem Titel „Kirchenasyl – Evaluierung des neuen Verfahrens“.

Kirchen akzeptieren selten die Ablehnungen

Seit August 2018 seien die Kirchen dazu verpflichtet, für jeden Fall von Kirchenasyl ein Härtefall-Dossier beim BAMF einzureichen. Stellt die Behörde daraufhin keine besondere Härte fest, müssen abgelehnte Asylbewerber das Kirchenasyl innerhalb von drei Tagen verlassen. Der Welt-Artikel beschreibt, dass sich bei den Kirchen Unmut rege, weil die Behörden kaum Fälle anerkennten. Die Behörden wiederum kritisierten, dass die Kirchen ihre Ablehnungen selten akzeptierten.

Aus dem Bericht des Ministeriums geht hervor, dass 2019 nur jeder zehnte Schutzsuchende das Kirchenasyl nach einer Ablehnung durch das BAMF verlassen hat. Bei 635 gemeldeten Fällen seien 480 Härtefall-Dossiers verfasst worden. Meistens handele es sich um sogenannte Dublin-Fälle: Die Asylsuchenden würden dann in jenen EU-Staat abgeschoben, in dem sie zuerst registriert wurden. Er ist für ihr Asylverfahren zuständig. Die Kirchengemeinden bemühten sich oft darum, Asylsuchenden so lange Schutz zu gewähren, bis Deutschland das Verfahren übernehme.

Der Bevollmächtigte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Prälat Martin Dutzmann, kritisierte, dass der Beschluss der Innenministerkonferenz vom 7. Juni 2018 der aktuellen Rechtsprechung widerspreche. Mit der Verlängerung der Härtefall-Regelung von 6 auf 18 Monate sei die getroffene Vereinbarung der Innenministerkonferenz einseitig verändert worden: „Dies belastet die Gemeinden, die Einzelpersonen und Familien im Kirchenasyl sehr“, zitiert ihn die Welt. Auch gegenüber der Deutschen Bischofskonferenz beklagten Ordensgemeinschaften und Gemeinden, dass sie die Ablehnungsbescheide „vielfach nicht nachvollziehen“ könnten.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus