Der Direktor der Nationalen Kommission für Gerechtigkeit und Frieden (NCJP), Cecil Shane Chaudhry, plädiert dafür, die Rechte der religiösen Minderheiten nicht zu ignorieren

Der Direktor der Nationalen Kommission für Gerechtigkeit und Frieden (NCJP), Cecil Shane Chaudhry, plädiert dafür, die Rechte der religiösen Minderheiten nicht zu ignorieren

Religiöse Minderheiten werden benachteiligt

Das Land Pakistan nutzt die Coronakrise aus, um Christen und andere religiöse Minderheiten zu benachteiligen. Laut der Hilfsorganisation „Kirche in Not“ wird ihnen humanitäre Hilfe verweigert.

In Pakistan häufen sich Vorfälle, bei denen Christen und andere religiöse Minderheiten in der Coronakrise diskriminiert werden. Die Hilfsorganisation „Kirche in Not“ beruft sich dabei auf Angaben des Direktors der Nationalen Kommission für Gerechtigkeit und Frieden (NCJP), Cecil Shane Chaudhry. Ihm zufolge würden die Minderheiten bei der Verteilung von Schutzausrüstungen und humanitären Hilfen während der Corona-Pandemie benachteiligt.

Islamische Organisationen und Moscheegemeinden hätten Christen in einem Dorf in der Nähe von Lahore bei der Verteilung von Lebensmitteln und anderen Nothilfen ausdrücklich zurückgewiesen. In einem anderen Dorf in der Provinz Punjab seien 100 christliche Familien von der Lebensmittelverteilung ausgeschlossen worden.

Christen besonders von Ansteckung gefährdet

Es gebe auch Meldungen über Hilfspersonal, das Nichtmuslimen die Unterstützung verweigert habe. Die Begründung lautete, dass es sich um Spenden aus der „Zakat“, der islamischen Armensteuer, handle. Chaudhry zitierte einen Imam aus Lahore, der bei einer Predigt angekündigt habe: „Morgen früh werden Hilfsgüter an Notleidende verteilt, aber nur an Muslime.“

Arbeiter in einer Ziegelei in Faisalabad. Viele Christen arbeiten in diesem Bereich.

Arbeiter in einer Ziegelei in Faisalabad. Viele Christen arbeiten in diesem Bereich.

Dabei gehörten Christen und andere religiöse Minderheiten zu den besonders hilfsbedürftigen Gruppen der pakistanischen Gesellschaft. Viele von ihnen seien Tagelöhner und lebten unter der Armutsgrenze. Seit die Krise ausgebrochen ist, hätten sie kaum noch Einkünfte. Auch seien sie besonders ansteckungsgefährdet, weil sie zum Beispiel als Hausangestellte, in Ziegeleien oder bei der Müll- und Abwasserbeseitigung arbeiteten.

Religiöse Minderheiten einbeziehen

Aus Sicht von Chaudhry könne es nicht sein, dass Christen und anderen religiösen Minderheiten die Nothilfe verweigert werde. Der NCJP-Leiter rief die pakistanische Regierung auf, Schutzmaterialien für besonders gefährdete Berufsgruppen zur Verfügung zu stellen, unter denen auch viele Christen seien. Außerdem sollten die religiösen Minderheiten bei den Initiativen zur Pandemie-Bekämpfung hinzugezogen werden. Bisher sei dies seiner Kenntnis nach nicht der Fall. „Ihre Bedürfnisse dürfen nicht ignoriert werden.“

In Pakistan gehören etwa 96 Prozent der Bevölkerung dem Islam an, der auch Staatsreligion ist. Die Christen, die rund zwei Prozent der Bevölkerung ausmachen, unterliegen laut „Kirche in Not“ starken Einschränkungen oder seien Opfer gewalttätiger Übergriffen. Damit Priester, Ordensleute und Gemeinden die Folgen der Corona-Pandemie schultern können, hat „Kirche in Not“ ein Nothilfeprogramm aufgelegt.

Der Geschäftsführer des deutschen Zweiges, Florian Ripka, erklärte auf pro-Anfrage: „Es ist wichtig, dass diese Vorfälle weltweit bekannt gemacht werden. Ich sehe jetzt die Medien und Politik in unserem Land in der Pflicht. Sie müssen ihren Einfluss auf die Verantwortlichen in Pakistan mit allen Mitteln nutzen, um die Situation der Christen und anderen Minderheiten in Pakistan zu verbessern. Zudem dürfen wir alle jetzt nicht nachlassen, den Christen in Pakistan finanziell beizustehen, damit ihr Überleben gesichert ist.“

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus