Die Ballistenkugeln wurden früher als Kriegswaffe benutzt. Ein reuiger Dieb hat seine Kugel jetzt der israelischen Altertumsbehörde zurückgegeben.

Die Ballistenkugeln wurden früher als Kriegswaffe benutzt. Ein reuiger Dieb hat seine Kugel jetzt der israelischen Altertumsbehörde zurückgegeben.

Dieb gibt wegen Coronavirus Beute zurück

Das Coronavirus hat einen israelischen Mann zur Einsicht gebracht: Vor 15 Jahren hatte er eine Ballistenkugel gestohlen. Jetzt wollte er die 2.000 Jahre alte Waffe noch vor einer drohenden „Coronavirus-Apokalypse“ zurückgeben. Dies meldet die israelische Zeitung Haaretz.

Vor 15 Jahren hatte ein unbekannter Täter eine Waffe gestohlen, die bei Ausgrabungen in Jerusalem gefunden wurde. Jetzt hat er die Balliste der Altertumsbehörde zurückgegeben. Laut der israelischen Zeitung Haaretz sei er durch die Vorstellung eines drohenden Untergangs so aufgewühlt gewesen, dass er sich zu dem Schritt entschlossen hatte.

Er vermutete, dass durch das Coronavirus „das Ende der Welt nahe ist“. Seine Einsicht teilte der reumütige Dieb durch den Facebook-Post eines Moshe Manies mit. Dieser vermittelte die Rückkehr des Artefakts, ohne die Identität des Diebes preiszugeben.

In dem Facebook-Post ist zu lesen: „Es ging um zwei rebellische Jugendliche, die vor 15 Jahren auf dem Ausgrabungsgelände unterwegs waren. Dabei stießen sie auf die Ballistensteine, die an Festungsanlagen katapultiert wurden. Einer der Jungen nahm einen der Steine mit nach Hause.“

„Die Zeit war reif“

Laut Haaretz hat ihn das Diebesgut in dieser Zeit nicht allzu sehr belastet. Als der Familienvater die Wohnung für das bevorstehende Passahfest herrichtete, stieß er auf die damalige Beute. Der Mittler Manies erklärt: „Gemeinsam mit dem apokalyptischen Gefühl, das das Coronavirus auslöste, fühlte er, die Zeit reif, sein Gewissen zu beruhigen. Er bat mich, ihm zu helfen, es an die israelische Behörde zurückzugeben.“

In Israel kommt es häufig zu Diebstählen solcher Artefakte. Einer der außergewöhnlicheren Fälle von Reue war die Rückkehr eines akribisch gravierten Kreidestein-Ossuars aus der Zeit des Zweiten Tempels. 2011 hatte ein Mann aus Tel Aviv das Artefakt zurückgegeben, dass er „einige Zeit zuvor“ von einem arabischen Händler gekauft und die antike Schachtel bei sich zu Hause aufbewahrt hatte.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus