Wer vergibt, kann Wut, Angstsörungen und Depressionen überwinden

Wer vergibt, kann Wut, Angstsörungen und Depressionen überwinden

Vergebung ist gut für die Gesundheit

Der Psychologe Robert Enright hält Verzeihen für eine erlernbare Tugend. Wer verzeiht, kann Wut und Depressionen überwinden.

„Wenn wir verzeihen, können wir uns selbst heilen“, sagt der Psychologe Robert Enright. Einem Menschen zu verzeihen bedeute nicht, alles zu vergessen. „Natürlich erinnert man sich weiterhin an die Verletzung“, sagte der Psychologe in einem Gespräch von Spiegel Online, und weiter: „Nur quälen und verfolgen uns die Erinnerungen nicht mehr, wenn wir verzeihen können.“ Symptome wie Wut, Angststörungen und Depressionen gingen zurück. Auch das Selbstwertgefühl steige.

„Zuallererst denken viele Menschen, dass man falsches Verhalten billigt, wenn man es verzeiht“, sagte Enright. Das eine habe jedoch mit dem anderen nichts zu tun. Nur weil ein Mensch etwas verzeihe, heiße er es nicht gut. Nach Enrights Auffassung ist das Verzeihen eine Tugend, Unrecht zu billigen hingegen eine unmoralische Handlung.

Kollision mit Gerechtigkeitssinn

Seiner Ansicht nach sei es eine falsche Annahme, dass Verzeihen automatisch Versöhnung bedeute. Enright erklärt in dem Gespräch den Unterschied so: „Das Verzeihen ist eine innerliche Tugend. Versöhnung ist eine äußerliche Handlung.“ Viele Menschen brächten Verzeihung nicht mit ihrem eigenen Sinn für Gerechtigkeit überein. „Zu verzeihen bedeutet, gütig gegenüber jenen zu sein, die sich nicht gütig gegenüber Ihnen verhalten haben“, erklärte der Psychologe.

Robert Enright ist Professor für pädagogische Psychologie an der Universität Wisconsin-Madison. Als Gründungsmitglied des „International Forgiveness Institute“ untersucht er die Wirkung von Vergebung auf die menschliche Psyche. Mit Kollegen hat Enright einen Weg zur Vergebung entwickelt und erprobt, die sogenannte Vergebungstherapie, mit der die Wissenschaftler Inzestüberlebenden, Menschen in der Drogenrehabilitation und Hospizen, misshandelten Frauen und Kranken helfen konnten. Zum Thema Vergebung hat Enright zahlreiche Bücher und Publikationen veröffentlicht.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus