Die Katholikin Asia Bibi ist seit einem Jahr in Freiheit

Die Katholikin Asia Bibi ist seit einem Jahr in Freiheit

Asia Bibi trifft auf Macron

Vom Asyl-Angebot des französischen Präsidenten Emanuel Macron fühlt sich Asia Bibi geehrt. Offenbar will sie aber bis auf weiteres in Kanada bleiben.

Die pakistanische Christin Asia Bibi hat den französischen Staatspräsidenten Emanuel Macron getroffen. Macron habe Bibi eingeladen, in Frankreich zu leben, berichtete die Deutsche Welle. „Ich fühle mich geehrt“, kommentierte die Pakistanerin das Angebot des Präsidenten.

Im Vorfeld hatte es Spekulationen gegeben, dass Bibi in Frankreich Asyl beantragen könnte. Dazu ist es offenbar aber bisher nicht gekommen. Französischen Medien zufolge habe sie auf entsprechende Fragen nach dem Treffen ausweichend geantwortet. Sie wolle an ihre Kinder und ihre Gesundheit denken. Bibi war in Frankreich, um dort ihr Buch vorzustellen.

Zuerst Todesstrafe – dann der Freispruch

Asia Bibi lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern gegenwärtig in Kanada. Die pakistanische Christin war 2010 wegen angeblicher Blasphemie in Pakistan zunächst zum Tode verurteilt worden.

Anlass des umstrittenen Urteils war ein Streit mit muslimischen Frauen auf einer Farm in Ittanwali. Als Asia Bibi Wasser geholt hatte, hatten die muslimischen Arbeiterinnen von ihr verlangt, sich zum Islam zu bekehren. Ansonsten könnten sie das Wasser nicht trinken. Es entwickelte sich ein Streit, nach dem die Musliminnen Bibi vorwarfen, den Propheten Mohammed beleidigt zu haben. Bibi bestritt dies.

Im Oktober 2018 wurde die Christin vom Obersten Gerichtshof Pakistans freigesprochen, Anfang 2019 wurde das Urteil höchstrichterlich bestätigt. Im Mai 2019 reiste sie nach Kanada aus, wo der Rest ihrer Familie bereits auf sie wartete.

Von: Nicolai Franz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus