Warnt vor Panik wegen des Coronavirus: Margot Käßmann

Warnt vor Panik wegen des Coronavirus: Margot Käßmann

Margot Käßmann warnt vor Hysterie

In einer Kolumne der Bild am Sonntag warnt die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, vor Panikmache wegen des Coronavirus. Mut mache ihr besonders ein Vers aus der Bibel.

„Es geht nicht um die Pest.“ Mit diesen Worten versucht die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, vor Panikmache wegen des Coronavirus in Deutschland zu warnen. In einem Kommentar in der Sonntagsausgabe der Bild-Zeitung beschreibt sie, wie die Angst vor dem neuartigen Virus das Lebensgefühl vieler Deutschen verändert habe. Käßmann fordert gerade deswegen eine klare Sicht „zwischen Panikmache und Realität“. Dazu gehöre das Wissen, dass Deutschland im Vergleich zu vielen anderen Ländern „gut vorbereitet“ sei.

Aus diesem Grund sollten die Deutschen sich nicht von Katastrophenmeldungen treiben lassen – auch wenn sie die Angst gut verstehen könne. Sie könne jedoch nicht nachvollziehen, wie sich jährlich tausende Menschen in Deutschland nicht impfen ließen, nun aber Panik wegen Corona bekämen. Vielmehr mahnt Käßmann zu Ruhe und Vorsicht. „Diese Hysterie, die verbreitet wird, führt schon zu Angriffen auf Menschen, die vielleicht erkrankt sein könnten.“

Neben dem Einhalten von Hygieneregeln wie Händewaschen plädiert Käßmann außerdem für „Haltung und Gottvertrauen“. Schon in Jesaja 41 stehe: „Fürchte dich nicht, ich bin mit dir und weiche nicht, denn ich bin dein Gott.“

Von: Martin Schlorke

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus