Rund 100 Kinder und Jugendliche aus der Erzdiözese Freiburg waren bei der „Bambi“-Verleihung live dabei

Rund 100 Kinder und Jugendliche aus der Erzdiözese Freiburg waren bei der „Bambi“-Verleihung live dabei

Katholische Jugend gewinnt „Bambi“

Die „72-Stunden-Aktion“ des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend hat am Donnerstag den Medienpreis „Bambi“ gewonnen. Bei der Aktion im Mai beteiligten sich rund 160.000 Menschen an sozialen und gemeinnützigen Projekten.

An drei Tagen im Mai haben rund 160.000 Menschen bei der „72-Stunden-Aktion“ mitgemacht, der Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend. Drei Tage, an denen die Teilnehmer in über 3.400 Gruppen in ganz Deutschland und anderen Ländern in ihrem Umfeld soziale, gemeinnützige Projekte umsetzten: Müll sammeln, Insektenhotels bauen, Kinderfeste veranstalten, Wohnungslose versorgen zum Beispiel. Dafür gab es am Donnerstag einen „Bambi“. Mit dem Preis ehrt das Medienunternehmen Hubert Burda Media „Menschen mit Visionen und Kreativität, deren herausragende Erfolge und Leistungen sich im ablaufenden Jahr in den Medien widerspiegelten“.

Die Kinder und Jugendlichen, die sich an der Aktion beteiligten, stünden für ein menschenfreundliches Deutschland und seien ein positives Beispiel für alle, hieß es laut einer Pressemitteilung in der Laudatio. In 72 Stunden könne die Welt ein Stückchen besser werden. „So ein Preis ist natürlich auch Motivation für die Zukunft. Die Botschaft ist klar: Anpacken ist besser als Abwarten, Engagement macht Spaß und wer etwas bewegt, der bekommt von ganz vielen Seiten Unterstützung und wenn es extrem verrückt läuft sogar einen Bambi“, sagte Paul Rögler. Er ist Vorsitzender des BDKJ in der Erzdiözese Freiburg. Dort ist die Aktion ursprünglich entstanden. In diesem Jahr fand sie zum zweiten Mal bundesweit statt.

Rund 100 Jugendliche aus der Erzdiözese waren bei der Veranstaltung in Baden-Baden vor Ort. Dass sie den Preis erhielten, war für sie eine Überraschung. Überreicht haben den Preis in Form eines goldenen Rehs Thomas Gottschalk und die Tagesschau-Sprecherin und Laudatorin Linda Zervakis. „Respekt. Die Jugend von heute ist großartig“, lobte Gottschalk die Preisträger in der Kategorie „Unsere Zukunft“. Weitere Preisträger des Abends waren unter anderem der Fernsehmoderator Frank Elstner, der Schauspieler Bjarne Mädel und die Sängerin Sarah Connor.

Insgesamt gab es Auszeichnungen in 18 Kategorien. Der Preis wird jährlich vergeben, dieses Jahr zum 71. Mal. In der Anfangszeit gab es nur Preise für Filme und Darsteller. Ab 1984 wurde der Medienpreis zu einer Auszeichnung „für die Besten aus Film, Fernsehen, Sport und Gesellschaft“.

Von: Jonathan Steinert

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus