Die Fachwerkkirche in Dautpetal-Hommertshausen (Archivbild) vor dem Unfall

Die Fachwerkkirche in Dautpetal-Hommertshausen (Archivbild) vor dem Unfall

Massiver Fachwerkbau rettet Kirche weitgehend

Ein mit Altmetall beladener 30-Tonner ist am Montag im Landkreis Marburg-Biedenkopf in eine Kirche gekracht. Die massive Fachwerk-Bauweise hat das Gotteshaus in dem kleinen Ort Dautphetal-Hommertshausen wohl vor größeren Schäden bewahrt. Der Bauleiter wies im Hessischen Rundfunk das kleinteilige Gefüge des Fachwerks hin: „Wenn ein Bauteil versagt, wird das benachbarte mithelfen die Last zu tragen.“

Am Montagmorgen ist ein Lastwagen von der Straße abgekommen und in die eingerüstete Kirche im mittelhessischen Dautphetal-Hommertshausen gekracht. Der 30-Tonner war mit Altmetall beladen. Die Kirche wurde um einige Zentimeter verschoben. Das bewegliche Holzgerippe des Fachwerkbaus hat die Energie des Aufpralls sehr gut abgefangen und Schlimmeres verhindert.

Bauleiter Franziskus Hartmann lobte in der Hessenschau das kleinteilige Gefüge des Fachwerks: „Wenn ein Bauteil versagt, wird das benachbarte mithelfen die Last zu tragen.“ Die Kirche war gerade unter anderem mit Hilfe des Fördervereins saniert worden. Eine Stunde später wäre der Unfall wohl nicht so glimpflich ausgegangen. Im Laufe des Vormittags waren Bauarbeiten am Dach der Kirche geplant. Die Schieferplatten sollten ersetzt werden.

„Insgesamt eine stabile Geschichte“

Die Empore der Kirche wurde durch die Fassade gedrückt. In der Giebelwand klafft ein Loch. Auch die Scheune neben der Kirche wurde in Mitleidenschaft gezogen. In ihr stecken Schrottteile, die sie einsturzgefährdet machen, heißt es im Hessenschau-Beitrag. Der Grund für den Unfall war am Dienstag noch nicht klar. Das Technische Hilfswerk (THW) sicherte die Gebäude behelfsmäßig ab.

1956 musste das Gotteshaus wegen der Verbreiterung der Durchfahrtsstraße schon einmal um zwei Meter verschoben werden: „Es ist halt insgesamt eine sehr stabile Geschichte“, sagt Bauleiter Hartmann. „Es ist verformt, wird aber nicht umfallen.“ Dem Hinterländer Anzeiger erklärte er, dass er in seinem Berufsleben noch nichts Vergleichbares erlebt habe. Er sieht die Kirche nicht akut einsturzgefährdet. Das werde durch die Verstrebungen des Fachwerks verhindert.

Eigentlich sollte das Dach der alten Kirche in dieser Woche saniert werden. Die genaue Höhe des Schadens konnte noch nicht beziffert werden. Positiv ist, dass kein Mensch zu Schaden gekommen ist - und die Erkenntnis, dass Bauteile die Last des anderen gegenseitig tragen. Damit steht die 1656 erbaute Barock-Kirche sinnbildlich für das Bild einer funktionierenden Gemeinde.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus