Uwe Heimowski, Politikbeauftragter der Deutschen Evangelischen Allianz, sieht in den Religionen Chancen für Frieden und Versöhnung

Uwe Heimowski, Politikbeauftragter der Deutschen Evangelischen Allianz, sieht in den Religionen Chancen für Frieden und Versöhnung

DEA-Politikbeauftragter: „Interreligiöser Dialog mit Wahrheitsanspruch“

Die Weltkonferenz verschiedener Religionen will das gemeinsame Wohl der Menschen fördern. Uwe Heimowski, Politikbeauftragter der Deutschen Evangelischen Allianz, ruft Christen dazu auf, sich daran zu beteiligen – das sei kein Widerspruch zum Wahrheitsanspruch des Evangeliums.

Vom 19. bis zum 23. August findet in Lindau die „Religions for Peace"-Konferenz statt. Die Versammlung religiöser Führer unterschiedlicher Religionen will eine multireligiöse Vision des positiven Friedens – „Shared Well-Being“ genannt – entwickeln und fördern. Uwe Heimowski, Politikbeauftragter der Deutschen Evangelischen Allianz (DEA), vertritt die Auffassung, dass konservative und evangelikal gesinnte Christen bei multireligiösen Initiativen zum Wohl aller Menschen mitmachen sollten.

„Als Christen haben wir das Evangelium und Jesus lehrt in der Bergpredigt, sich für Frieden und Gerechtigkeit einzusetzen. Deshalb sollten wir da, wo Religionen sich für den Frieden und die gesellschaftliche Verantwortung engagieren, „ganz klar mit dabei sein“, erklärte Heimowski am Dienstag am Rande der Konferenz auf Anfrage von pro. „Im Dialog können wir unseren Glauben bekennen – und gemeinsam haben wir etwas zu tun in dieser Gesellschaft.“

Christen sollen „gesprächsfähig“ sein

Die Religionen – auch Christen – sollten sich nicht verbiegen, sondern mit dem ihnen innewohnenden Wahrheitsanspruch in den Dialog treten. „Als Christ, der davon überzeugt ist, dass Jesus der einzige Weg zu Gott ist, suche ich das Gespräch mit dem, der einen anderen Weg gefunden hat“, sagte Heimowski, und weiter: „Es geht eben gerade nicht darum, den Absolutheitsanspruch, den Jesus Christus formuliert, aufzugeben, sondern mit diesem Absolutheitsanspruch ins Gespräch zu gehen.“ Allerdings sei es ein geistlicher Anspruch, politisch gehe es darum, für Bekenntnisfreiheit zu kämpfen, die eigene ebenso wie die der anderen. In einer Welt, die immer kleiner werde und global zusammenrücke, müssten Christen „gesprächsfähig“ sein und andere Meinungen aushalten können.

Über Jahrzehnte ist nach Heimowskis Einschätzung Religion in der bundesdeutschen Politik eher kritisch gesehen worden. Beispielsweise sei in der Entwicklungspolitik Religiösem sehr lange kein Raum eingeräumt worden. Dies habe sich unter Minister Gerd Müller geändert, sagte DEA-Politikbeauftragte. Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier habe als Außenminister beispielsweise einen Arbeitszweig „Friedensverantwortung der Religionen“ im Auswärtigen Amt ins Leben gerufen. „Es ist aus meiner Sicht erkennbar, dass Politiker mutiger ihren Glauben mit ins Gespräch bringen. Etwa indem sie sich zu ihrem eigenen Glauben bekennen, oder indem sie erkennen, dass der Glaube eine politische Kraft hat."

Religion bietet Chance für Frieden und Versöhnung

In vielen Ländern der Welt sind nach Heimowskis Einschätzung „die religiösen Führer auch politische Autoritäten“. Viele Menschen orientieren sich an ihnen. Das sei eine Chance, Religion für Frieden und Versöhnung fruchtbar zu machen. Aber darin liege auch die Gefahr, dass Religionen missbraucht würden. „In Russland beispielsweise unterstützen weite Teile der Orthodoxen Kirche einen ungesunden russischen Nationalismus“, sagte der DEA-Politikbeauftragte. Dieser Nationalstolz, der sich religiös definiere, rechtfertige auch diktatorische Elemente in der Politik des Präsidenten und gehe zu Lasten von Minderheiten wie den Freikirchen und anderen Gruppen. Ähnliches gelte für die Türkei. „Der Nationalist Erdogan nutzt den Islam, um seine Politik zu rechtfertigen.“ Vergleichbares habe es auch in der Geschichte des Christentums gegeben: „Da wurden Machtinteressen und finanzielle Interessen religiös begründet. Wir haben daraus gelernt – sollten aber wachsam bleiben.“

„Religions for Peace“ ist die größte internationale multireligiöse Allianz, die sich für Frieden einsetzt. Bei der diesjährigen 10. Weltkonferenz in Lindau stehen Fragen nach gemeinsam geteiltem Wohlstand im Mittelpunkt der Beratungen. Rund 900 Gäste und Delegierte verschiedener Religionen aus 125 Ländern nehmen an der Konferenz teil, die noch bis Freitag geht.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus