Friedmann Eißler von der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen

Friedmann Eißler von der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen

EKD-Organisation: Krise im Dialog mit Islamverbänden

Die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) beklagt einem Medienbericht zufolge einen ins Stocken geratenen Dialogprozess mit den in der Bundesrepublik lebenden Muslimen. Hauptgründe für diese Krise seien die Haltung der konservativen Islamverbände und die Einflussnahme der islamisch-nationalistischen türkischen Regierung.

Die zunehmende Entfremdung zwischen vormaligen Dialogpartnern sei „nicht zu übersehen“, heißt es laut „Stuttgarter Nachrichten“ vom Montag in einer neuen Studie der EZW.

Die EZW ist eine Art Denkfabrik der EKD. Die Kirche schreibt auf ihrer Homepage, die EZW sei ihre zentrale wissenschaftliche Studien-, Dokumentations-, Auskunfts- und Beratungsstelle für die religiösen und weltanschaulichen Strömungen der Gegenwart. „Sie hat den Auftrag, diese Zeitströmungen zu beobachten und zu beurteilen“, heißt es dort.

Der Autor der Studie, Friedmann Eißler, beklagte laut der Zeitung bei Organisationen wie dem türkisch-islamischen Dachverband Ditib oder dem Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ) eine mangelnde „innere Akzeptanz der demokratischen Verfassung“ und sprach von Abschottungstendenzen: „Anstatt Integration wird unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit oder anderer demokratischer Freiheitsrechte die Distanz zur Mehrheitsgesellschaft gepflegt.“

Am Mittwoch beginnt in Dortmund der 37. Deutsche Evangelische Kirchentag mit zahlreichen politischen Podien, auch die Rolle des Islam soll dort thematisiert werden.

Von: dpa/Nicolai Franz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus