Im Gemeinwohlatlas wurden Personen zum Gemeinwohlbeitrag von 137 Unternehmen und Organisationen befragt. Wir zeigen eine Auswahl des Ergebnisses in der Klickstrecke.

Im Gemeinwohlatlas wurden Personen zum Gemeinwohlbeitrag von 137 Unternehmen und Organisationen befragt. Wir zeigen eine Auswahl des Ergebnisses in der Klickstrecke.

Katholische Kirche im Gemeinwohl-Ranking abgeschlagen

Welche Institutionen sind die hilfreichsten für die Gesellschaft? Das haben Forscher der Leipziger Graduate School of Management HHL und der Universität St. Gallen rund 12.000 Menschen gefragt. Das Ergebnis: Die Evangelische Kirche rangiert mit Platz 19 weit vor der Katholischen auf Platz 102. Auch christliche Hilfswerke wie Diakonie erreichen einen guten Platz. Soziale Medien liegen ganz hinten.

Im sogenannten Gemeinwohlatlas 2019 wurden repräsentativ fast 12.000 Menschen zu 137 Unternehmen und Organisationen und deren Gemeinwohlbeitrag in den Bereichen befragt. Die Befragung führten die Hochschulen in Zusammenarbeit mit dem Umfrageinstitut Forsa im Frühjahr online durch. Im Zentrum standen dabei diese vier Faktoren: Wie steht die Einrichtung moralisch da? Was tut sie für den Zusammenhalt in der Gesellschaft? Wie trägt sie zur Lebensqualität bei? Wie erledigt sie ihr Kerngeschäft?

Ein Überblick über ausgewählte Platzierungen:

Auf dem allerletzten Platz (Platz 137) liegt der Zigaretten-Hersteller Marlboro. Er trägt nach Meinung der Befragten innerhalb der genannten Firmen am wenigsten zum Gemeinwohl der Gesellschaft bei. Nur zwei Plätze darunter ...

Auf dem allerletzten Platz (Platz 137) liegt der Zigaretten-Hersteller Marlboro. Er trägt nach Meinung der Befragten innerhalb der genannten Firmen am wenigsten zum Gemeinwohl der Gesellschaft bei. Nur zwei Plätze darunter ...

... auf Platz 135, die Bild-Zeitung. Dicht gefolgt von ...

... auf Platz 135, die Bild-Zeitung. Dicht gefolgt von ...

... Facebook (Platz 132). Gleich dahinter ...

... Facebook (Platz 132). Gleich dahinter ...

... auf Platz 131 der Kurznachrichtendienst Twitter.

... auf Platz 131 der Kurznachrichtendienst Twitter.

Mit etwas Abstand folgt auf Platz 104 YouTube im „Gemeinwohlatlas“.

Mit etwas Abstand folgt auf Platz 104 YouTube im „Gemeinwohlatlas“.

Ähnlich schlecht rangiert die Römisch-katholische Kirche Deutschland auf Platz 102.

Ähnlich schlecht rangiert die Römisch-katholische Kirche Deutschland auf Platz 102.

Auf Platz 72 landen die Krankenhäuser in privater Trägerschaft in Deutschland.

Auf Platz 72 landen die Krankenhäuser in privater Trägerschaft in Deutschland.

Mit deutlichem Abstand davon folgt die Hilfsorganisation „Brot für die Welt“ auf Platz 25.

Mit deutlichem Abstand davon folgt die Hilfsorganisation „Brot für die Welt“ auf Platz 25.

Platz 19: die Evangelische Kirche in Deutschland.

Platz 19: die Evangelische Kirche in Deutschland.

Mit Platz 15 liegen die Krankenhäuser in öffentlicher Trägerschaft deutlich vor jenen in privater Trägerschaft.

Mit Platz 15 liegen die Krankenhäuser in öffentlicher Trägerschaft deutlich vor jenen in privater Trägerschaft.

Relativ gut kommt die Caritas weg mit Platz 14.

Relativ gut kommt die Caritas weg mit Platz 14.

Auf Platz 10: die Diakonie. Direkt gefolgt von ...

Auf Platz 10: die Diakonie. Direkt gefolgt von ...

... dem Malteser Hilfswerk (Platz 9). Und auf dem Ersten Platz ...

... dem Malteser Hilfswerk (Platz 9). Und auf dem Ersten Platz ...

... genau wie beim Gemeinwohlatlas 2015: die Feuerwehr.

... genau wie beim Gemeinwohlatlas 2015: die Feuerwehr.

Quelle: www.gemeinwohlatlas.de / Leipziger Graduate School of Management HHL

 

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

pdf-Magazin

Lesen Sie die Nachrichten der Woche jeden Donnerstag auf Ihrem Bildschirm.