Matthias Döpfner erhält in diesem Jahr den Leo-Baeck-Preis

Matthias Döpfner erhält in diesem Jahr den Leo-Baeck-Preis

Mathias Döpfner erhält Leo-Baeck-Preis

Der Zentralrat der Juden in Deutschland verleiht in diesem Jahr seine höchste Auszeichnung, den Leo-Baeck-Preis, an den Vorstandsvorsitzenden von Axel Springer, Mathias Döpfner. Die Preisverleihung findet am 16. Mai in Berlin statt. Die Laudatio hält der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald S. Lauder.

Matthias Döpfner erhält in diesem Jahr den Leo-Baeck-Preis. Damit wird der Vorstandsvorsitzende für sein seit Jahrzehnten währendes außerordentliches Engagement für die jüdische Gemeinschaft und für den Staat Israel ausgezeichnet. Der Zentralrat der Juden betont in seiner Pressemitteilung, dass Döpfner sich in zahlreichen Reden und Artikeln mit Antisemitismus in all seinen Formen in Deutschland auseinandersetze und Missstände unumwunden benenne.

Zudem sei Döpfner die Erinnerung an die Scho'ah und die daraus resultierende Verantwortung Deutschlands gegen jede Form von Intoleranz und für Israel ein Herzensthema. Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, erklärt: „Mathias Döpfner hat die Bekämpfung des Antisemitismus zu seinem persönlichen Anliegen gemacht. Mit seinen scharfen und sprachlich brillanten Analysen stößt er in Deutschland regelmäßig wichtige Debatten an. Daneben ist er ein echter Freund Israels, der Deutschland nicht aus dessen historischer Verantwortung gegenüber dem jüdischen Staat entlässt. In Zeiten, in denen Antisemitismus in Form von überzogener Kritik an Israel Mode geworden ist, zeigt Mathias Döpfner Haltung und stemmt sich gegen den Mainstream.“

Der Preis erinnert an den Rabbiner Leo Baeck. Damit ehrt der Zentralrat der Juden seit 1957 Persönlichkeiten, die sich in herausragender Weise um die jüdische Gemeinschaft verdient gemacht haben. Zu den Preisträgern gehören die früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, Roman Herzog und Christian Wulff sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel. Im Vorjahr war der ehemalige Bundestagspräsident Norbert Lammert Preisträger. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Er wird am 16. Mai verliehen.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige