Ronald McDonald ist das Maskottchen der Fast-Food-Kette Mc Donald's. Ein Kunstwerk, das die Figur am Kreuz zeigt, löste in Haifa Proteste aus

Ronald McDonald ist das Maskottchen der Fast-Food-Kette Mc Donald's. Ein Kunstwerk, das die Figur am Kreuz zeigt, löste in Haifa Proteste aus

Museum muss gekreuzigten „Ronald McDonald“ entfernen

Ein Museum im israelischen Haifa muss eine gekreuzigte Ronald McDonald-Figur aus ihrer Ausstellung entfernen. Das Kunstwerk in der Ausstellung „Heilige Güter“ hatte in der letzten Woche für heftige Auseinandersetzungen gesorgt. Nun ordnete die Bürgermeisterin der Stadt an, dass das Kunstwerk abgehängt werden muss.

Die Stadt Haifa hat auf Proteste von Christen reagiert und will das Kunstwerk mit einer gekreuzigten Ronald-McDonalds-Figur abhängen. Es zeigt das Maskottchen der Fast-Food-Kette am Kreuz. Das Werk des finnischen Künstlers Jani Leinonen war seit 4. August 2018 in der Ausstellung „Heilige Güter“ im Kunstmuseum von Haifa zu sehen. Die Proteste hatten sich erst jetzt entwickelt.

Am Donnerstag und Freitag hatten Hunderte Menschen gegen das Kunstwerk demonstriert, darunter vor allem christliche Araber. Die Demonstranten forderten die Museumsleitung auf, „McJesus“ zu entfernen. Bei den Protesten kam es zu gewaltsamen Zusammenstößen mit der Polizei. Drei Sicherheitskräfte wurden durch Steinwürfe verletzt. Einige Demonstranten versuchten, in das Museum einzudringen. Ein Molotowcocktail wurde auf das Museum geworfen.

So schnell wie möglich entfernen

Die Bürgermeisterin der Stadt Haifa, Einat Kalisch-Rotem, hat laut der israelischen Zeitung Ha'aretz angeordnet, die Skulptur „so schnell wie möglich“ zu entfernen. Der Künstler hatte sich in der vergangenen Woche irritiert gezeigt. Das Werk hätte nie in Israel ausgestellt werden dürfen, da er das Land boykottiere. Kalisch-Rotem verbreitete über Twitter den Leihvertrag mit dem Museum in Helsinki. Dieser läuft im Januar aus. Das Museum sehe die Ausdrucksfreiheit der Kunst als Grundpfeiler der Demokratie, „wir bedauern aber das Leid, das wir der christlichen Gemeinschaft in Haifa angetan haben“.

Die katholischen Bischöfe in Israel hatten nach den Vorfällen die Stadt aufgefordert, die Darstellung aus der Ausstellung zu entfernen. Trotz Meinungsfreiheit sei es nicht hinzunehmen, „das bedeutendste Symbol der christlichen Religion“ zu missbrauchen. Am Montag verstärkte die Polizei die Sicherheitsvorkehrungen um das Museum.

Mit seiner Darstellung möchte er die Konsumgesellschaft kritisieren. Die israelische Kulturministerin Miri Regev hatte ebenfalls gefordert, „McJesus“ zu entfernen: „Religiöse Symbole, die vielen Gläubigen in der Welt heilig sind, aus künstlerischem Protest zu missachten, ist unzulässig und kann nicht als Kunst in einer Kultureinrichtung dienen, die aus staatlichen Mitteln finanziert wird.“

Laut katholisch.de wurden zwei weitere Kunstwerke, die Anstoß erregt hatten, nun getrennt von der übrigen Ausstellung gezeigt. Außerdem weist ein Schild auf die kontroversen Darstellungen von Jesus und Maria und einen möglicherweise verletzenden Charakter hin.

Von: Dana Nowak/Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige