Christen in der chinesischen Provinz müssen wohl in diesem Jahr auf wichtige Weihnachtsuntensilien verzichten

Christen in der chinesischen Provinz müssen wohl in diesem Jahr auf wichtige Weihnachtsuntensilien verzichten

Weihnachten fällt aus

Christen in der chinesischen Stadt Langfang müssen dieses Jahr wohl auf Weihnachten verzichten. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, haben die Lokalbehörden der Stadt in der nordchinesischen Provinz Hebei das Feiern des Festes verboten.

In Langfang in der chinesischen Provinz Heibei fällt Weihnachten in diesem Jahr aus. In der nordchinesischen Stadt haben die lokalen Behörden Weihnachten verboten. In China ist Weihnachten kein offiziell begangener Feiertag. Wie die Süddeutsche Zeitung in ihrer Donnerstags-Ausgabe berichtet, gehe es der Lokalregierung darum, die „soziale Ordnung und Stabilität“ zu bewahren. Deswegen seien die Einwohner aufgefordert worden, jeglichen Weihnachtsschmuck zu entfernen. Dieser darf auch nicht mehr von lokalen Geschäften verkauft werden, heißt es demnach in einer Stellungnahme der Behörden.

Keine religiösen Inhalte verbreiten

Verboten seien Weihnachtsbäume und -stiefel, Adventskränze und Figuren des Weihnachtsmannes. Die Einwohner der Stadt seien zudem aufgefordert worden, Menschen zu melden, die in der Öffentlichkeit, „religiöse Inhalte“ verbreiteten. Zuerst hatte die Hongkonger Zeitung South China Morning Post von den Vorgängen berichtet.

Laut Angaben der Zeitung habe ein Vertreter der Staatsverwaltung erklärt, dass sich das Verbot vor allem gegen den Straßenverkauf richte. Den Läden sei es darüber hinaus verboten, Weihnachtsveranstaltungen durchzuführen und Verkaufsförderaktionen abzuhalten. In den vergangenen Jahren hatte in China die Zahl der Weihnachtsmärkte zugenommen. Kirchliche Symbole sind dagegen eher selten zu sehen. Für die Mehrheit der Bevölkerung steht das christliche Fest der Geburt Jesu Christi eher im Hintergrund

In China leben etwa 60 Millionen Protestanten und zwölf Millionen Katholiken. Offiziell ist das Christentum in China anerkannt und Religionsfreiheit in der Verfassung festgeschrieben. Trotzdem wächst auch der Druck auf die christliche Bevölkerung. Kirchen wurden geschlossen und Kreuze von religiösen Gebäuden verbannt. Im Januar hatten Behörden in der Provinz Shanxi eine von Chinas größten evangelischen Gemeinden mit rund 50.000 Mitgliedern aufgelöst. In der vergangenen Woche nahmen Lokalbehörden im westchinesischen Chengdu mehr als 100 Mitglieder einer protestantischen Untergrundkirche fest.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

pdf-Magazin

Lesen Sie die Nachrichten der Woche jeden Donnerstag auf Ihrem Bildschirm.