Die kubanische Nationalversammlung, die nach dem Abschluss von Renovierungsarbeiten wieder im Kapitol tagen wird, hat den Paragrafen zur „Ehe für alle“ aus dem Verfassungsentwurf gestrichen

Die kubanische Nationalversammlung, die nach dem Abschluss von Renovierungsarbeiten wieder im Kapitol tagen wird, hat den Paragrafen zur „Ehe für alle“ aus dem Verfassungsentwurf gestrichen

„Ehe für alle“ kommt doch nicht in kubanische Verfassung

Die „Ehe für alle“ wird nicht in die neue kubanische Verfassung aufgenommen. Das Land hat Formulierungen, die den Weg für die Öffnung der Ehe ebnen könnten, aus dem Entwurf für eine neue Verfassung gestrichen. Christen hatten gegen den ursprünglichen Entwurf protestiert.

Kuba hat Formulierungen, die den Weg für die „Ehe für alle“ bereiten könnten, aus dem Entwurf für eine neue Verfassung gestrichen. Um alle Meinungen zu dem Thema zu respektieren, werde der entsprechende Paragraf zunächst nicht in den Entwurf aufgenommen. Dies teilte die Nationalversammlung des sozialistischen Inselstaats am Dienstag mit.

Nach zwei Jahren mit dieser Übergangslösung solle in einer Volksbefragung und einem Referendum zum Familiengesetz festgelegt werden, wer eine Ehe eingehen kann. In dem ursprünglichen Entwurf zu der Verfassungsnovelle hieß es, dass zwei Personen eine Ehe eingehen können, ohne das Geschlecht näher zu nennen.

Protest evangelikaler Kirchen

In der gültigen kubanischen Verfassung ist nur von der Ehe zwischen Mann und Frau die Rede. Die evangelikalen Kirchen hatten in dem karibischen Staat gegen die Änderungen protestiert. Aus Sorge, die Debatte über die „Ehe für alle“ könnte das für Februar geplante Referendum über die Verfassungsreform beeinflussen, wurde der Paragraf nun ausgelassen. Die derzeitige Verfassung stammt aus dem Jahr 1972 und wurde bereits 1992 und 2002 überarbeitet.

Von: dpa/Johannes-Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus