Eine Studie belegt: Glücksspiel ist bei britischen Jugendlichen weit verbreitet.

Eine Studie belegt: Glücksspiel ist bei britischen Jugendlichen weit verbreitet.

Zahl der jugendlichen Glücksspieler in Großbritannien explodiert

Immer mehr junge Briten nehmen an Glücksspielen teil. Kirche und Verbände warnen und fordern Konsequenzen. Problematisch ist die Situation auch in Deutschland. Videospiele verschärfen das Problem zusätzlich.

450.000 der 11- bis 16-jährigen Briten nehmen regelmäßig an Glücksspielen teil. Das geht aus einer im November veröffentlichten Studie der britischen Glücksspiel-Kommission hervor. Demnach habe sich die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 80.000 erhöht. Beliebt sind vor allem Wetten mit Freunden, Rubbelkarten und Spielautomaten. In den letzten 12 Monaten haben 39 Prozent der Teenager gar ihr eigenes Taschengeld eingesetzt. Vervierfacht hat sich die Zahl der „Problemspieler“. Die Studie beziffert die Betroffenen auf 55.000.

Alan Smith, Bischof von St. Albans nahe London, bezeichnet den Zustand im Vereinigten Königreich als „Generationsskandal“. Praktische Konsequenzen in Form von einer Gesetzesänderung fordert die christlich-sozialpolitische Wohltätigkeitsorganisation „CARE“. Deren Sprecher James Mildred betont außerdem die Notwendigkeit der Ursachenforschung. Man müsse nun die richtigen Fragen stellen und eine öffentliche Debatte anstoßen.

Ursachen liegen vor allem in der Werbung

Kontakt mit Glücksspiel kommt auf vielerlei Wegen zu Stande. Mehr als ein Viertel (26 Prozent) gibt an, durch Eltern oder Erziehungsberechtigte in Kontakt gekommen zu sein. Eine noch bedeutendere Rolle kommt der Werbung zu. 66 Prozent der jungen Leute haben Werbung für Glücksspiele im Fernsehen gesehen. Eine fast genauso große Bedeutung haben die Sozialen Medien und andere Internetseiten.

Neben der klassischen Werbung zwischen den Fernsehprogrammen fühlen sich 47 Prozent der Teenager durch Werbung innerhalb von Sendungen angesprochen. Spitzenreiter sind dabei Sportveranstaltungen. Deswegen fordert Mildred, dass man „auf Sportwettenanzeigen, die rund um Live-Sportereignisse geschalten werden, pfeift“.

Altes Problem neu verkleidet

Eine Studie im Auftrag des Ministeriums für Gesundheit des Landes Nordrhein-Westfalen aus dem Jahr 2014 legt ähnliche Befunde vor. Glücksspiel wird bei deutschen Teenagern immer beliebter. Forscher der Uni Hamburg warnen vor einer neuen Art des Glücksspiels. Mittlerweile könne man bei vielen Videospielen keine eindeutige Abgrenzung mehr zum klassischen Glücksspiel finden. Sie würden vermehrt wie harmlose Geschicklichkeitsspiele wirken. Vor allem Teenager sind anfällig dafür. Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sind 22,4 Prozent der Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren, die solche Angeboten nutzen, betroffen.

Von: Martin Schlorke

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige