Engagieren sich für Kinder: die Spieler des FC Red Bull Salzburg

Engagieren sich für Kinder: die Spieler des FC Red Bull Salzburg

Fußballprofis packen für „Weihnachten im Schuhkarton“

Für die Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton“ engagiert sich dieses Jahr der FC Red Bull Salzburg. Der Geschäftsführer des Vereins will so mit dem Klub soziale Verantwortung wahrnehmen. In Süddeutschland eröffnet „Geschenke der Hoffung“ einen neuen großen Standort.

Profikicker und Fans verschiedener Fußballklubs engagieren sich in diesem Jahr für die Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton“. Der FC Red Bull Salzburg und seine Fanklubs riefen bereits vor Wochen zum Mitpacken auf. Im Rahmen einer Stadionaktion am Wochenende wurde das Projekt von „Weihnachten im Schuhkarton“-Leiter Rainer Saga in der Halbzeitpause präsentiert. Zuvor hatten bereits die Profis des Klubs gemeinsam mit Angestellten der Geschäftsstelle eine eigene Packparty veranstaltet.

Der Geschäftsführer des FC Red Bull Salzburg, Stephan Reiter, erklärt: „Als Fußballverein mit einem der größten Kinderclubs und vielen Familien im Stadion stehen wir zu unserer sozialen Verantwortung. Wir hoffen, dass wir so auch viele unserer Fans dazu motivieren können, mit einem gefüllten Schuhkarton bedürftigen Kindern zu Weihnachten eine kleine Freude zu bereiten.“

Reinhold Yabo (vorn links) und seine Teamkollegen packen Geschenkkartons

Reinhold Yabo (vorn links) und seine Teamkollegen packen Geschenkkartons

Auch der FC Wacker Innsbruck will noch für die Aktion werben. In Deutschland hatten Fanklubs des VfL Wolfsburg zum Mitpacken aufgerufen und an mehreren Heimspielen Pakete angenommen.

Die Geschenke kommen unter anderem nach Georgien, Litauen, Lettland, Montenegro, Serbien oder in die Ukraine. Dieses Jahr gibt es zudem eine technische Neuerung. „Weihnachten im Schuhkarton“ ermöglicht es den Spendern in einem Pilotprojekt, die Schuhkartons per Live-Tracking zu verfolgen.

Kinder in 100 Ländern erreicht

Noch bis zum 15. November können mit Geschenken befüllte Schuhkartons für bedürftige Kinder zu rund 5.000 offiziellen Abgabestellen gebracht werden. Als Teil der internationalen Aktion „Operation Christmas Child“ werden Kinder in rund 100 Ländern erreicht. Das christliche Werk „Geschenke der Hoffnung“ trägt „Weihnachten im Schuhkarton“ und koordiniert die Aktion seit 1996 im deutschsprachigen Raum.

Kommenden Donnerstag eröffnet „Weihnachten im Schuhkarton“ zudem einen neuen Standort in Birkenfeld bei Pforzheim. Er wird laut Angaben von „Geschenke der Hoffnung“ die zweitgrößte „Geschenkewerkstatt“ der Aktion werden. Bis zu 90.000 Päckchen werden von der Weihnachtswerkstatt nach der Durchsicht direkt auf die Reise zu bedürftigen Kindern in Osteuropa geschickt. Wie viele Geschenke bislang dieses Jahr zusammengekommen sind, konnte der Träger auf Anfrage von pro noch nicht benennen.

Lesen Sie in der Weihnachtsausgabe (6/18) des Christlichen Medienmagazins pro eine Reportage, wie die Pakete in Bulgarien den Kindern übergeben werden. Bestellen Sie pro kostenlos und unverbindlich unter 06441/915-151, per E-Mail an info@pro-medienmagazin.de oder online hier.

Von: Martina Blatt

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige