Eine Studie zeigt, dass sich Religiöse weniger einsam fühlen als Atheisten

Eine Studie zeigt, dass sich Religiöse weniger einsam fühlen als Atheisten

Religiöse Menschen fühlen sich seltener einsam

Eine Studie der Universität Michigan hat festgestellt, dass gläubige Menschen sich seltener einsam fühlen als Atheisten. Trotzdem seien soziale Kontakte wichtig, sagen die Forscher.

Eine psychologische Studie der Universität Michigan fand kürzlich heraus, dass religiöse Menschen sich seltener einsam fühlen als Nichtreligiöse. Laut Daily Mail wurden für die Studie 19.775 Menschen zu Themen wie Freundschaft, Glauben, Einsamkeit und Lebenssinn befragt.

Die Umfragen ergaben: Wer nicht einsam ist, für den hat der Glaube einen geringeren Einfluss auf die Frage nach dem Sinn des Lebens oder Zugehörigkeitsgefühlen. Für einsame Menschen spielt der Glaube jedoch eine wichtige Rolle.

Bei zwei Menschen, die sich gleichermaßen einsam fühlen, sah der Gläubige mehr Sinn im Leben als der Ungläubige. Das liege daran, dass religiöse Menschen sich in einsamen Zeiten an Gott wenden können und Gott als Freund betrachten. „Für die sozial Abgehängten kann Gott als Ersatzbeziehung dienen, die die Bestimmung einer normalen menschlichen Beziehung ersetzt“, sagte der Leiter der Studie, Todd Chan.

Soziale Kontakte trotzdem wichtig

Den Forschern um Todd Chan ist es aber wichtig zu sagen, dass es keine Lösung ist, sich nur auf Gott zurückzuziehen. Der Religion falle es schwer, alle Vorteile von zwischenmenschlichen Beziehungen zu ersetzen. Der Co-Autor der Studie, Oscar Ybarra, meint: „Gute menschliche Kontakte bleiben immer noch die erste und dauerhafteste Quelle für Lebenssinn.“

Von: Tobias Schneider

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus