Das Kunstprojekt an der Luzerner Peterskapelle (am rechten Bildrand) wird vorzeitig beendet. Dort haben Kunststudentinnen das Geläut mit Handygeklingel ersetzt

Das Kunstprojekt an der Luzerner Peterskapelle (am rechten Bildrand) wird vorzeitig beendet. Dort haben Kunststudentinnen das Geläut mit Handygeklingel ersetzt

Kein Handygeläut mehr in Luzern

Der Klingelton von einem Kirchturm in Luzern ist nicht gut angekommen. Weil sich Anwohner beschwert hatten, ist das Kunstprojekt „Zeitzeichen“ vorzeitig beendet worden. Das teilte die Katholische Kirche in der Schweizer Stadt am Freitag mit.

Vom Kirchturm der Luzerner Peterskapelle waren in der vergangenen Woche keine Glocken zu hören. Ein Kunstprojekt hatte das Glockengeläut durch Handygeklingel ersetzt. In dem Kunstprojekt ging es um den Stellenwert des Handys für das Leben. Weil sich Anwohner darüber beschwert hatten, wurde das Projekt jetzt eingestellt.

Man nehme das Ruhebedürfnis ernst, hieß es von Seiten der Katholischen Kirche. Die Nachbarn der Peterskapelle seien derzeit auch dem Lärm von Baustellen ausgesetzt. Seit vergangenem Montag war etwa zehn Mal am Tag statt der Glocke, die ohnehin gerade renoviert wird, ein vertrautes Handyklingeln aus dem Kirchturm zu hören.

Die Aktion zweier Kunststudentinnen sollte eigentlich bis Ende Juli laufen. Aus ihrer Sicht sei das Handy-Geklingel heute präsenter als Kirchengeläut. Angesichts der zentralen Rolle des Smartphones hatten sie sich gefragt, ob das Handy zum modernen Gott geworden sei. Die Initiatorinnen selbst berichteten am Freitag laut der Nachrichtenagentur dpa aber auch von positiven Reaktionen. Bestimmte Menschen seien sogar eigens wegen des besonderen Klangs angereist.

Das Handyklingeln war über einen Lautsprecher und ein Mischpult, in dem das Klingelzeichen gespeichert ist, abgespielt worden. Die beiden Kunststudentinnen bestimmten selbst, wann und wie lange das Kirchturm-Handy klingelte. Sie lösten den Ton via Smartphone aus. Die Nachtruhe musste eingehalten werden.

Von: Johannes Blöcher-Weil/dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige