So sieht der Durchschnitt des Gesichtes aus, das laut einer Studie in den USA am ehesten dem Gesicht Gottes entspricht

So sieht der Durchschnitt des Gesichtes aus, das laut einer Studie in den USA am ehesten dem Gesicht Gottes entspricht

Amerikaner stellen sich Gott als weißen, jungen Mann vor

Fragt man amerikanische Christen danach, wie sie sich Gott vorstellen, kommt ziemlich genau ein durchschnittlicher junger Amerikaner dabei heraus. Das ist das Ergebnis einer Studie von Psychologen der University of North Carolina at Chapel Hill.

Ein Team von Psychologen von der University of North Carolina at Chapel Hill haben neue Technologien dafür verwendet, um herauszufinden, wie sich amerikanische Christen Gott vorstellen.

Die 511 Teilnehmer der Studie, die in der Fachzeitschrift Plos One veröffentlicht wurde, mussten sich Hunderte von zufällig variierenden Paaren von Porträtfotos ansehen und entscheiden, welches davon eher ihrer Vorstellung von Gott entspricht. Anschließend kombinierten die Forscher die Fotos, die am meisten mit dem Antlitz Gottes verbunden wurden und erstellten daraus ein einzelnes Porträtbild.

In der Kulturgeschichte des Westens wurde Gott auf Abbildungen bisher meistens als alter, weißer Mann mit Bart dargestellt. Doch das Bild, das die Forscher präsentierten, zeigte Gott eher als jungen Mann mit femininen Gesichtszügen.

Michelangelo malte Gott, den Schöpfer, als alten Mann mit weißem Haar und Bart

Michelangelo malte Gott, den Schöpfer, als alten Mann mit weißem Haar und Bart

Dabei variierte die Vorstellung von Gottes Gesicht teilweise je nach politischer Ausrichtung der Teilnehmer. „Liberale tendieren dazu, Gott eher feminin und jünger zu sehen als Konservative“, schreiben die Forscher in einer Pressemitteilung. „Konservative sehen Gott mehr als westlich aussehend und machtvoller als Liberale.“

Für Afroamerikaner ist Gott meistens Schwarzer

Studienleiter Joshua Conrad Jackson erklärte: „Diese Vorurteile sind möglicherweise auf die Gesellschaften zurückzuführen, die jeweils die Liberalen oder die Konservativen bevorzugen. Bereits vorherige Untersuchungen ergaben, dass Konservative eher eine gut geordnete Welt bevorzugen als Liberale, und die käme durch einen mächtigen Gott eher zustande. Andererseits wollen Liberale eher in einer Welt mit viel Toleranz leben, und die käme eher bei einem liebenden Gott zustande.“

Die Vorstellung von Gottes Aussehen stehe auch in Verbindung mit der eigenen Lebenswirklichkeit, so die Experten. Jüngere Menschen stellen sich Gott jünger vor, und als eher attraktiv eingeschätzte Menschen stellen sich Gott eher wie einen körperlich attraktiven Menschen vor. Außerdem sieht der Gott von Afroamerikanern häufiger wie ein Afroamerikaner aus als bei weißen Teilnehmern.

„Dass sich Menschen Gott in etwa so vorstellen, wie sie selbst aussehen, ist eine häufig beobachtete Tendenz“, sagte Kurt Gray, Professor für Psychologie am College of Arts and Sciences an der University of North Carolina at Chapel Hill und Mitautor der Studie. „Menschen projizieren ihre eigenen Vorstellungen und ihr Aussehen auf andere, und unsere Studie zeigt, dass es bei Gottes Erscheinung nicht anders ist. Die Menschen glauben an einen Gott, der nicht nur so denkt wie sie, sondern auch so aussieht wie sie.“

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

pdf-Magazin

Lesen Sie die Nachrichten der Woche jeden Donnerstag auf Ihrem Bildschirm.

Anzeige