Oberrabiner Pinchas Goldschmidt (Archivbild) erkennt eine größere Gefahr von muslimischen Antisemiten als von Rechtsradikalen

Oberrabiner Pinchas Goldschmidt (Archivbild) erkennt eine größere Gefahr von muslimischen Antisemiten als von Rechtsradikalen

Judenhass schon in der Kita entgegen treten

Der Vorsitzende der Europäischen Rabbinerkonferenz, Pinchas Goldschmidt, plädiert für mehr Offenheit in der Antisemitismusdebatte. Der Hass auf Juden bei Migranten dürfe nicht an die nächste Generation vererbt werden.

Der Präsident der Europäischen Rabbinerkonferenz, Oberrabbiner Pinchas Goldschmidt, hat in einem Interview der Tageszeitung Die Welt mehr Offenheit in der Antisemitismusdebatte gefordert. „Für Juden geht eine größere Gefahr von muslimischen Antisemiten aus als von Rechtsradikalen", sagte Goldschmidt. In dem Interview vom Montag spricht sich Goldschmidt dafür aus, bereits in Kitas und in Grundschulen Maßnahmen gegen Antisemitimus bei Migranten zu ergreifen. „Was die Eltern aus der Heimat mitgebracht haben, darf nicht an die nächste Generation weitergegeben werden", erklärte Goldschmidt.

Mangel an politischem Willen

Seiner Meinung nach mangele es in Deutschland und in der Europäischen Union zudem am politischen Willen, polizeibekannte Gefährder schneller abzuschieben. Wichtiger als die Sicherheit der Bürger sei der Politik die Verfolgung wirtschaftlicher Interessen.

Goldschmidt vertritt als Präsident rund 700 jüdische Geistliche in Europa. Der Oberrabbiner lebt nach Angaben der Zeitung hauptsächlich in Moskau. „Putin hat die Macht, die Sicherheit der Juden in Russland zu garantieren", erklärt Goldschmidt in dem Interview und begründete dies mit der stärkeren Autorität der Regierung in Russland als in den Staaten der EU.

Eine Vorbildfunktion für den Dialog mit muslimischen Politikern und Geistlichen erkennt Goldschmidt in Tunesien. Das Land wolle sich seiner Meinung nach öffnen. „Die anderen arabischen Länder können etwas von Tunesien lernen", sagte Goldschmidt.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus