Sgraffito von Hermann Ruff (1965) an der ehemaligen Grundschule Kärlich – so ähnlich sieht auch das angefochtene Bild an der Christophorusschule aus

Sgraffito von Hermann Ruff (1965) an der ehemaligen Grundschule Kärlich – so ähnlich sieht auch das angefochtene Bild an der Christophorusschule aus

Vater geht gegen Kreuz an Grundschule vor

Streit an der Christophorus-Grundschule im hessischen Hambach: Ein Vater will ein Wandbild entfernen lassen, das Jesus und ein Kreuz zeigt. Einen Erfolg hat er schon errungen: Der örtliche Pfarrer will künftig nicht mehr mit den Kindern singen.

Seit Wochen gibt es Diskussionen an der Christophorus-Grundschule in Hambach bei Heppenheim: Der Vater einer sechsjährigen Schülerin fordert unter anderem, ein Wandbild zu entfernen, das Jesus als Kind mit einem Kreuz zeigt. Als erster Schritt könne auch nur das Kreuz geschwärzt werden, zitiert ihn die Zeitung Darmstädter Echo. Demnach kritisiere der Vater, kirchenferne Schüler nähmen Schaden, da sie „den Methoden der Massenpsychologie, des Gruppendrucks und Gruppenzwangs sowie einer künstlichen Autorität ausgesetzt“ seien. Die Schule, benannt nach dem Märtyrer und katholischen Heiligen Christophorus, solle außerdem umbenannt werden, so der Beschwerdeführer.

Der Vater empfindet es außerdem als unzumutbar, dass der runde Geburtstag des örtlichen Gemeindepfarrers in der Schule gefeiert worden war. Dabei seien „wenig erbauliche Liedtexte aus den 70er Jahren“ gesungen worden, seine Tochter sei davon traumatisiert worden und habe deswegen einen Psychologen aufsuchen müssen.

So erklärt das Schulamt das Bild mit Jesus

Das Staatliche Schulamt teilte gegenüber der Zeitung mit, hinter der Schule und der Schulleitung zu stehen: „Hier ist alles richtig gemacht worden“, sagte Amtsleiter Rainer Kilian im Darmstädter Echo. Seit November stehe man im regelmäßigen Kontakt mit dem Vater und nehme dessen Anliegen auch ernst. Mittlerweile habe ein Gespräch mit dem Pfarrer stattgefunden. Der Geistliche will in Zukunft auf das gemeinsame Singen mit den Grundschülern verzichten.

Die Forderung des Vaters, das Wandbild des Christophorus mit Jesuskind zu entfernen, verwundere ihn, sagte Kilian. Denn das Bild habe weniger mit der „katholischen Weltherrschaft“ zu tun, wie der Vater behaupte, sondern sei ein Zeichen des Dankes dafür, dass das Hambacher Tal in den fünfziger Jahren eine schwere Überschwemmung überstanden habe.

Die Schule war am Montag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Von: Moritz Breckner

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige