„Gott ist aus theologischer Sicht kein Gegenstand in der Natur, keine Kraft, die man in einem Naturgesetz festhalten kann. Er ist der Grund der Natur selbst", sagt der Theologe Dirk Evers.

„Gott ist aus theologischer Sicht kein Gegenstand in der Natur, keine Kraft, die man in einem Naturgesetz festhalten kann. Er ist der Grund der Natur selbst", sagt der Theologe Dirk Evers.

Zeit Campus fragt: Kann man Gott beweisen?

Die Wochenzeitschrift Die Zeit hat für die Serie „Jung und Gott“ den Theologieprofessor Dirk Evers gefragt: „Kann man beweisen, dass Gott existiert?“ Einen Beweis für Gott im naturwissenschaftlichen Sinne gebe es nicht, erklärt Evers, dennoch sei es sinnvoll, an ihn zu glauben.

Dirk Evers hat sich schon seit längerem mit der Frage beschäftigt, ob Glaube und Wissenschaft vereinbar sind. Er ist Professor für Systematische Theologie an der Martin-Luther-Universität Halle und Präsident der European Society for the Study of Theology and Science. Auf die Frage der Wochenzeitung Die Zeit, wie gut das Verhältnis von Glaube und Wissenschaft sei, sagte der Theologe im Interview: „Zwischen der Naturwissenschaft und dem Glauben gibt es eine ungeheure Spannung. Der eine Wissenschaftler löst sie auf, indem Gott auch in seinem Privatleben keine Rolle mehr spielt. Für andere ist das gut miteinander vereinbar.“ Als Beispiel nannte er den Physiker Michael Faraday (1791–1867), der jeden Tag gebetet habe.

Die Naturwissenschaft betrachte die Wirklichkeit in der Grundannahme so, als gäbe es Gott nicht. Alles andere wäre unwissenschaftlich, betont Evers. „Gott ist aus theologischer Sicht kein Gegenstand in der Natur, keine Kraft, die man in einem Naturgesetz festhalten kann. Er ist der Grund der Natur selbst.“ Daher habe alles, was in den Naturwissenschaften erforscht wird, etwas mit Gott zu tun.

Immanuel Kant: Gott für die Moral nötig

Viele Naturwissenschaftler seien der Meinung, das Leben sei so komplex, dass eine intelligente Schaffenskraft hinter der Entstehung stecken müsse. Diese „Designthese“ sei noch kein Gottesbeweis. Andererseits müsse man aber auch erst einmal beweisen können, dass das Leben durch Zufall entstanden ist.

Der Philosoph Immanuel Kant habe gezeigt, dass Gottesbeweise nicht möglich sind, „weil unsere Begriffe für das, was wir beweisen wollen, nicht ausreichen“, so Evers. „Wir müssen, wenn der Begriff Gott gefüllt werden soll, auf ein anderes Gebiet menschlicher Erkenntnis als die Erfahrung ausweichen. Und das – sagt Kant – ist das moralische Verhalten des Menschen.“ Der Mensch brauche Gott, „der das moralische Wesen des Menschen ergründen und erkunden kann und ihm am Ende des Lebens die entsprechende Seligkeit zuteilen kann“.

Auf die Frage „Was bringt es mir, an Gott zu glauben?“ antwortete Evers: „Einen Mehrwert bei der Erklärung der naturwissenschaftlichen Wirklichkeit bringt Gott nicht.“ Es sei jedoch problematisch zu sagen: „Ich brauche Gott nicht, um mir die Wirklichkeit zu erklären. Dann gibt es ihn auch nicht für mich“, weil es unterschiedliche Zugänge zur Wirklichkeit gebe. Auch der freie Wille des Menschen sei bis heute nicht klar naturwissenschaftlich ergründet, dennoch werde er als solcher akzeptiert.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige