Football – in Amerika sehr beliebt

Football – in Amerika sehr beliebt

Christlicher Footballspieler frustriert über Protest

Der Footballspieler Eric Reid hat im Streit um seinen Kollegen Colin Kaepernick dazu aufgerufen, dass sich christliche Spieler fragen sollten: Was würde Jesus tun?

Reid unterstützte Kaepernick, den ehemaligen Quarterback der San Francisco 49ers, in seinem Protest. Kaepernick hatte sich bei der Hymne vor jedem Spiel hingekniet, um damit gegen die Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA zu protestieren. Mittlerweile hat Kaepernick keine Beschäftigung mehr in der Football-Liga NFL.

 

Der 25-jährige Safety Reid sagte laut einem Bericht des Relligion News Service, er habe mit Kaepernick oft über den Glauben gesprochen. „Darauf baut das, was wir begonnen haben“, sagte Reid gegenüber Associated Press. „Die Bibel sagt uns, dass wir den Bruder so lieben sollen wir sich selbst, und das tun wir.“

 

Reid entschloss sich dazu, ebenso wie Kaepernick, das Hinknien zu verweigern. Viele weitere Spieler taten es ihnen gleich. Auch in anderen Sportarten taten viele Sportler dasselbe. Christliche Spieler sollten den Protest unterstützen, sagte Reid.

Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus