Der Komiker Andre Kramer (re.) sorgte mit seinem Plakat während der Proteste gegen den G20-Gipfel für eine Lebensmittelspende für die Heilsarmee

Der Komiker Andre Kramer (re.) sorgte mit seinem Plakat während der Proteste gegen den G20-Gipfel für eine Lebensmittelspende für die Heilsarmee

„Man soll sich einfach von Gott gebrauchen lassen“

Mitten im Getümmel der Proteste gegen den G20-Gipfel wollte ein Anwohner, der Komiker Andre Kramer, zu Edeka, um Lebensmittel zu kaufen. Ein Foto davon machte in den Sozialen Medien die Runde und sorgte für Heiterkeit. Besonders freuen konnte sich darüber die Hamburger Heilsarmee, die während des Gipfels auch Friedensgebete anbot.

Krawalle, brennende Autos, Schlachten von schwarzvermummten Autonomen mit der Polizei, so hat sich der G20-Gipfel bei vielen ins Gedächtnis gebrannt. Doch es gab auch kleine Lichtblicke. So hat neben anderen christlichen Gemeinden die Heilsarmee auf St. Pauli während der Randale Friedensgebete angeboten, es gab Begegnungen mit Nachbarn, Helfern, Polizisten und Demonstranten. In Folge der Ereignisse ist die Heilsarmee in dieser Woche mit einer großen Lebensmittelspende beschenkt worden. Andreas Odrich hat darüber mit Heilsarmee-Major Achim Janowski gesprochen. Dessen Fazit: „Man soll sich einfach von Gott gebrauchen lassen“.

Hier können Sie das Interview in einem Audio-Beitrag von ERF Plus nachhören.

Das Foto von Andre Kramer während der G20-Proteste und die Reaktion von Edeka darauf wurden auf Facebook tausendfach geteilt

Das Foto von Andre Kramer während der G20-Proteste und die Reaktion von Edeka darauf wurden auf Facebook tausendfach geteilt

Der Lebensmittelmarkt Edeka rollt bei der Heilsarmee an

Der Lebensmittelmarkt Edeka rollt bei der Heilsarmee an

Die Mitarbeiter der Heilsarmee bedankten sich stilecht mit einem Papp-Plakat für die Spende

Die Mitarbeiter der Heilsarmee bedankten sich stilecht mit einem Papp-Plakat für die Spende

Auf die Aktion wurden verschiedene Medien aufmerksam. Auch das ZDF berichtete darüber.

Auf die Aktion wurden verschiedene Medien aufmerksam. Auch das ZDF berichtete darüber.

(pro)

Von: Andreas Odrich

Der Beitrag erschien zuerst auf ERF Plus.

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus