Der Sprach- und Literaturwissenschafler Karl-Heinz Göttert hat Martin Luther aus philologischer Sicht analysiert

Der Sprach- und Literaturwissenschafler Karl-Heinz Göttert hat Martin Luther aus philologischer Sicht analysiert

„Überarbeitung der Luther-Bibel hatte falschen Ansatz“

Die Bibelübersetzung Martin Luthers erreichte zu dessen Zeit zwölf bis 15 Millionen Menschen. Diese Zahl bezeichnet der Sprach- und Literaturwissenschaftler Karl-Heinz Göttert gegenüber dem Deutschlandfunk als gigantisch. In seinem neuen Buch „Luthers Bibel – Geschichte einer feindlichen Übernahme“ setzt er sich philologisch mit dem Reformator auseinander.

Der Reformator Martin Luther hat mit seinen Bibelübersetzungen die deutsche Sprache massiv beeinflusst. Wissenschaftler gehen davon aus, dass es damals eine halbe Million Bibeln gab, die zwölf bis 15 Millionen Menschen erreichten. Diese Zahlen auf heute übertragen, bezeichnet der Mediävist Karl-Heinz Göttert im Gespräch mit dem Deutschlandfunk als gigantisch. In seinem neuen Buch „Luthers Bibel – Geschichte einer feindlichen Übernahme“ analysiert der emeritierte Mediävistikprofessor Karl-Heinz Göttert Luther philologisch.

Luthers Sprache sei philologisch nicht sauber, aber trotzdem ein wichtiges Erbe: „Für viele war die Bibel das einzige Buch, das sie kannten, beziehungsweise besaßen“, verdeutlicht er. Die Lutherbibel hält Göttert für ein Identitätssymbol. Menschen kennen „einzelne Bibelsprüche und Psalmen im ,Luthersound‘: Die Luthersprache ist so stark ins Deutsche eingegangen, dass man sehr ungern auf sie verzichten will.“

Luther hat häufig interpretiert

In der Kirchengeschichte hätten sich die Machthaber vor Übersetzungen gefürchtet, weil dadurch Häresien entstehen konnten: „Genau dieses Argument kam auch bei Luther. Das ist gar nicht die Bibel, sondern das ist seine Bibel, womit die Katholiken damals übrigens recht hatten.“ Luther habe häufig stark interpretiert.

Für die deutsche Sprache in Wort und Schrift habe Luther eine ungeheure Bedeutung. Dies hätten mehrere Generationen von Wissenschaftlern herausgearbeitet. Luther zum Schöpfer der deutschen Sprache zu stilisieren, hält er für übertrieben. Luther habe eine bestimmte Theologie entwickelt und diese wolle er beweisen. „Dafür musste Luther die Bibel so übersetzen, dass die Interpretation rauskommt.“ Manchmal habe Luther eindeutige Übersetzungen theologischer Begriffe vermieden. „Iustitia dei“ etwa habe er nicht etwa als „die Gerechtigkeit Gottes“ übersetzt, sondern als „die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt“: „Das kann man genial nennen und man kann es falsch nennen. Auf jeden Fall bietet es nicht eine philologisch saubere Übersetzung der Bibel.“

„Eine recht willkürliche Geschichte“

Die Überarbeitung der Luther-Bibel habe den falschen Ansatz gehabt, findet Göttert. Die Experten hätten gezeigt, wo und was man bei Luther alles korrigieren könnte. „Wenn wir die Bibel philologisch sauber gegenüber setzen, dann ist von Luther nichts mehr zu hören.“ Es sei die Frage, ob man Luthers Sprache erhalten oder philologisch sauber arbeiten solle. Indem man sich für die philologische Richtung entschieden habe, sei es eine „recht willkürliche Geschichte“ gewesen.

Göttert beobachtet, dass Bibelkenntnis insgesamt zurückgeht: „Andererseits ist unsere Kultur sehr stark davon geprägt. Vieles weise Bezüge zur Bibel oder der Mythologie auf: Also, es ist sehr schwer, in unserer Kultur zurecht zu kommen, wenn man keine Bibelkenntnis hat“, bilanziert Göttert. (pro)

Von: jw

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus