ZDK-Präsident Thomas Sternberg sorgt sich um die antimuslimische und antisemitische Stimmung in Deutschland

ZDK-Präsident Thomas Sternberg sorgt sich um die antimuslimische und antisemitische Stimmung in Deutschland

Katholiken sorgen sich wegen anti-islamischer Stimmung

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, hat eine gegen den Islam gerichtete Stimmung im Land beklagt. Diese mache ihm „größte Sorge“, sagte Sternberg am Freitag bei der Vollversammlung der katholischen Laienorganisation in Berlin.

Es sei falsch, die Instrumentalisierung des Islams für politische Zwecke - etwa durch Terroristen - mit dem Islam in seinen mannigfachen Ausprägungen gleichzusetzen. Dies betont der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg bei deren Vollversammlung: „Wir müssen zusammen mit frommen Muslimen entschieden gegen die Pervertierung der Religion im Islamismus und gegen den Missbrauch des Gottesnamens vorgehen.“ Nötig sei ein intensiverer christlich-muslimischer Dialog.

Von zentraler Bedeutung für die Integration von Muslimen ist nach Sternbergs Überzeugung islamischer Religionsunterricht an staatlichen Schulen. An Lehrstühlen für islamische Theologie müssten deutschsprachige Religionslehrkräfte und Imame ausgebildet werden. „Denn Bildung ist das beste Mittel der Gewaltprävention."

Auf die ganze Breite der Geschichte einlassen

Sternberg verwies auf einen „zunehmenden Antisemitismus, der vor allem im rechtsextremen Gedankengut, aber auch bei manchen muslimischen Zuwanderern Nährböden findet“. Er unterstützte den Vorschlag des Zentralrats der Juden, in Integrationskursen antisemitische Einstellungen zu thematisieren und den Besuch einer KZ-Gedenkstätte oder eines jüdischen Museums einzubeziehen. „Wer Deutscher werden will und dauerhaft hier leben will, muss sich auch auf die ganze Breite unserer Geschichte einlassen.“ (pro/dpa)

Von: jw

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus