Golden: Kette mit Kreuz-Anhänger – solch ein Schmuckstück ist für eine Berliner Lehrerin während des Dienstes tabu

Golden: Kette mit Kreuz-Anhänger – solch ein Schmuckstück ist für eine Berliner Lehrerin während des Dienstes tabu

Berliner Lehrerin darf keine Kreuzkette tragen

Eine in Berlin unterrichtende evangelische Lehrerin darf während ihrer Arbeitszeit keine Kreuzkette tragen. Dies wurde ihr offenbar per Dienstanweisung untersagt. Basis dafür ist ein bestimmtes Gesetz. Die Kirche kritisiert den Fall.

Das Berliner Neutralitätsgesetz gestattet es Polizisten, Justizmitarbeitern oder Lehrkräften unter anderem nicht, religiös oder weltanschaulich geprägte Kleidung und Schmuck zu tragen. Deswegen wurde jetzt einer evangelischen Lehrerin per Dienstanweisung untersagt, eine Halskette mit einem Kreuz zu tragen. Das berichtet die Katholische Nachrichten-Agentur (KNA). Der Konsistorialpräsident Jörg Antoine bei der Synode der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) bestätigte dies.

Die EKBO halte das Neutralitätsgesetz für verfassungswidrig, seitdem das Bundesverfassungsgericht im März 2015 ein pauschales Kopftuchverbot ablehnte, berichtet Zeit Online. Antoine rät dem Land Berlin zu mehr Gelassenheit. Der Berliner Bischof Markus Dröge sagte laut KNA: „Wir setzen uns für die Freiheit ein, ein Kreuz zu tragen.“ Bei einer Novellierung des Neutralitätsgesetzes solle dies berücksichtigt werden.

Das Urteil gegen ein generelles Kopftuchverbot hatte vor zwei Jahren Kritik ausgelöst. Der damals scheidende Berliner Bezirksbürgermeister, Heinz Buschkowsky, hatte es als „groben Fehler“ und „Katastrophe“ bezeichnet. Das Bundesverfassungsgericht stelle die Religionsfreiheit Einzelner über das staatliche Gebot wertneutralen Handelns, sagte er damals. (pro)

Von: mab

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus