Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat in Tunesien über die Bedeutung der Religion für die Demokratie gesprochen und dabei seinen eigenen Glauben bekannt
Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat in Tunesien über die Bedeutung der Religion für die Demokratie gesprochen und dabei seinen eigenen Glauben bekannt

Steinmeier in Tunesien: „Ich bin Christ“

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat sich vor Studenten in Tunesien zu seinem christlichen Glauben bekannt. Er warnte davor, Religion politisch zu missbrauchen.

In einer Rede vor 500 Studenten der El-Manar-Universität in Tunesiens Hauptstadt Tunis sagte Steinmeier Ende Januar: „Ich bin Christ und bin in der protestantischen Kirche aktiv. Natürlich hat mein Christsein mit meinem Handeln in der Gesellschaft zu tun: Meine Religion gebe ich nicht an der Garderobe ab, wenn ich morgens ins Büro gehe.“ Sein Glaube inspiriere das, was er tue, sagte Steinmeier. Aber der dürfe nicht selbst „zum Gegenstand der Politik“ oder „zur Waffe gegen Andersgläubige“ werden.

Die Wochenzeitung Die Zeit hat in ihrer aktuellen Ausgabe Auszüge der Rede abgedruckt. Steinmeier betonte, dass Religion gut sein könne für eine Gesellschaft, sofern sie niemanden ausgrenze. Sie müsse für „das Wohl des ganzen Stadtteils“ da sein. Demokratie brauche einen ethischen Nährboden. Dabei könne Religion helfen. Der Minister zitierte mehrfach die Aufforderung aus dem Ersten Petrusbrief: „Ehret jedermann.“ Dies gelte nicht nur gegenüber Christen. Auch Muslime gingen davon aus, dass Gott die Menschen verschieden geschaffen habe. In „dieser Vielfalt haben wir einander zu achten“.

„Demokratie und Islam passen zusammen“

Steinmeier warnte davor, in einer krisengeschüttelten Zeit einfache Antworten auf Fragen finden zu wollen. „Die gibt es nicht.“ Vor allem dürfe man nicht mit Hilfe der Religion Feindbilder aufbauen. Damit spielte er nicht nur auf islamistische Gewaltaufrufe an, sondern auch auf muslimfeindliche Parolen „in Dresden“. Die Mehrheit der Deutschen sei der Meinung, der Islam passe nicht in die westliche Welt. Das liege auch an der arabischen Welt selbst, die das Gegenteil noch nicht unter Beweis gestellt habe. Die Menschen in Europa kennten „aus dieser Region meist nur Bilder von Kriegen und Konflikten“. Dennoch widersprach Steinmeier der Mehrheitsauffassung seiner Landsleute: „Es gibt eine Demokratie, die dem Islam Raum gibt. Und es gibt einen Islam, der der Demokratie Raum gibt!“

An seine tunesischen Zuhörer gerichtet sagte Steinmeier, das Land müsse nach dem Arabischen Frühling nun beweisen, dass dort „jeder frei leben kann – als guter Demokrat und als guter Muslim!“ Demokratie und Zivilgesellschaft seien die Voraussetzung für Sicherheit. „Nur wer sich in der Mitte der Demokratie aufgehoben fühlt, ist immun gegen die Lockrufe der Radikalen.“ (pro)

Von: JSt

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus