Für welche Veränderungen legen Inklusion und Gender Mainstreaming den Grundstein?
Für welche Veränderungen legen Inklusion und Gender Mainstreaming den Grundstein?

Führt Gender Mainstreaming zu Polygamie?

Inklusion und Gender Mainstreaming könnten langfristig zu noch viel tiefgreifenderen Veränderungen in der Gesellschaft führen. Darauf hat der Geschichtswissenschaftler Andreas Rödder aufmerksam gemacht.

Gender Mainstreaming fördere zwar die Gleichstellung von Frauen, bringe aber gleichzeitig neue Ungleichheit hervor: etwa dann, „wenn eine kinderlose Unternehmertochter aus München-Bogenhausen den Vorzug vor einem vierfachen Familienvater aus einer Einwandererfamilie in Berlin-Neukölln erhält“. Zudem sei in der so ganannten geschlechtergerechten Sprache sehr häufg von „ProfessorInnen und KünstlerInnen“, aber nur sehr selten von „AusbeuterInnen“ und „TäterInnen“ die Rede. Das schreibt der Dozent und Buchautor am Montag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Bei Inklusion und Gender Manstreaming liege der Schwerpunkt nicht darin, Voraussetzungen für individuelle Leistugen zu schaffen, sondern die ganze Gesellschaft im Sinne der Gleichstellung bestimmter Gruppen zu gestalten. Es komme vor, dass dabei die Forderung nach Toleranz in eine Ideologie umschlage, die ein Prinzip ohne Rücksicht auf Erfahrung verabsolutiere.

In Zukunft eine neue Schöpfungsordnung?

Unter Bezugnahme auf den australischen Philosophen Peter Singer spekuliert Rödder, dass auch die Gleichstellung von Tieren eines Tages mehrheitsfähig sein könnte. Veganismus sei auf dem Vormarsch, und so sei es denkbar, dass in zwanzig Jahren der Fleischkonsum von der Breite der Gesellschaft abgelehnt werde, so wie heute der Kolonialismus des 19. Jahrhunderts negativ bewertet werde. „Am Ende dieser Logik steht eine neue Schöpfungsordnung, in der sich der Mensch die Erde nicht untertan macht, sondern auf einer Stufe mit der übrigen Schöpfung steht“, vermutet Rödder.

Mit Blick auf die Zukunft schreibt Rödder außerdem, dass im Sinne der Gleichheit auch die Akzeptanz von Polygamie, eine einheitliche Schulform ohne Noten oder eine transnationale Transfergemeinschaft über die EU hinaus denkbar wären. „Wenn das überzogen erscheint: Ein Adoptionsrecht für Homosexuelle wäre vor dreißig Jahren wohl ähnlich unrealistisch erschienen“, so der Wissenschaftler. (pro)

Von: mb

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige