Ex-Tennisprofi Mary Pierce lebt heute als Missionarin auf Mauritius
Ex-Tennisprofi Mary Pierce lebt heute als Missionarin auf Mauritius

Mary Pierce: Vom Tennis-Profi zur Missionarin

Früher kämpfte Mary Pierce auf dem Tennisplatz um Titel und Preisgelder. Heute lebt die ehemalige Nummer drei der Weltrangliste abseits des Rampenlichts als Missionarin auf Mauritius.

Die in Kanada geborene Französin war 17 Jahre lang Tennis-Profi, bevor ein Kreuzbandriss 2006 das abrupte Karriereende bedeutete. Nun lebt sie auf einem Bauernhof auf der Insel im Indischen Ozean und ist Missionarin im Dienst der „Church Team Ministries International“ (CTMI).

„Ich bin glücklich wie nie“, sagte Pierce gegenüber Reportern der französischen Zeitschrift L‘Equipe Magazine. Der Glaube habe sie davor bewahrt, nach dem plötzlichen Ausscheiden aus dem Spitzensport in ein tiefes Loch zu fallen. „Wenn ich Gott nicht kennengelernt hätte, wäre ich nach meiner Verletzung Drogenabhängige und Alkoholikerin geworden.“ Früher habe sie ihr Leben ganz dem sportlichen Erfolg untergeordnet. Heute sei sie bereit, Gott ihr Leben zu geben.

Die CTMI wurde 2001 als Gemeindebund in Afrika gegründet und gehört zur protestantischen Pfingstbewegung. Dem Netzwerk gehören inzwischen nach eigenen Angaben mehr als 1.000 Gemeinden in über 25 Ländern an.

Ganz den Rücken hat die 38-jährige Pierce dem Tennis trotz ihrer Verletzung nie gekehrt. Neben ihrem Missionsdienst gibt sie Tennis-Unterricht für die Enkel von Michael „Miki“ Hardy, dem Begründer der CTMI. (pro)

Von: SeS

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus