Islamismus-Experte Ulfkotte: Europa gibt Werte auf

Der Journalist und Präsident der gemeinnützigen Bürgerbewegung "Pax Europa", Udo Ulfkotte, hat angesichts der Einweihung immer neuer Moscheen in Deutschland, die nach brutalen Sultanen benannt werden, erneut vor einer Islamisierung Europas gewarnt. In der Tageszeitung "Die Welt" schreibt Ulfkotte am Donnerstag: "Ein angeblicher 'Kampf der Kulturen' findet nicht statt - wir geben unsere Werte auf."

Vor wenigen Tagen, so schreibt der ehemalige Redakteur der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", sei im pfälzischen Ingelheim eine neue Moschee eingeweiht worden, wobei "Bundestagsabgeordnete und Kirchen applaudierten". Ulfkotte weiter: "Daran merkt man, wie gering die Kenntnisse über den islamischen Kulturkreis auch nach Jahrzehnten der Zuwanderung inmitten Europas noch sind." Denn, so der Publizist, die gefeierte "Fatih-Sultan-Moschee" sei nach dem türkischen Sultan Mehmet II. benannt. "Im Jahre 1453 hat dieser Christenhasser das bis dahin christliche Konstantinopel überrannt, alle Christen zusammentreiben, pfählen und köpfen lassen." Der Beiname "Fatih" bedeute nichts anderes als "der Eroberer".

Dieser "zerstörte das christliche Byzantinische Reich", so Ulfkotte. "Das von ihm angeordnete Blutbad war grauenvoll. Überall in Europa nennen muslimische Mitbürger heute ihre neu entstehenden Moscheen nach den großen Christenhassern ihrer Geschichte. Viele klatschen, wenn etwa mit immer neuen 'Fatih'-Moscheen die Gefühle europäischer Christen mit Füßen getreten werden. Bloß nicht den Islam 'beleidigen'." Der Buchautor, dessen Buch "Der Krieg in unseren Städten" 2003 nach Klagen von islamischen Vereinen vom Markt genommen werden musste, fragt: "Kämen Christen auf die Idee, eine Basilika etwa nach dem Kreuzfahrer Gottfried von Bouillon zu benennen?"

"Stoffkäfige" mittlerweile normal in Europa

Zugleich schreibt der Autor, bereits 57 Prozent der Neugeborenen in der EU-Hauptstadt Brüssel seien Muslime. Der Name Mohammed sei dort "wie in vielen europäischen Städten" der häufigste Vorname für männliche Neugeborene. "Brüssel wird nach Angaben der Universität von Leuven in etwa 15 Jahren eine islamische Stadt sein. Die Entwicklung zieht sich durch ganz Europa."

Ulfkotte, dessen neues Buch "SOS Abendland - Die schleichende Islamisierung Europas" am 1. September im Kopp-Verlag erscheint, warnt: "Überall geben wir unsere Werte auf: In Dänemark zahlt seit diesem Jahr die erste Kirche Schutzgeld an Muslime, um ihre Christen beim Kirchgang vor Übergriffen zu schützen. Wir haben zwar Gesetze in Europa, die eigentlich für alle gelten, aber zugunsten unserer Mitbürger akzeptieren wir inzwischen sogar islamische 'Scharia-Gerichte'. Natürlich gestatten wir Muslimen Polygamie. Und die Stoffkäfig-Haltung von Frauen ist im Straßenbild inzwischen angeblich eine kulturelle Bereicherung." (PRO)

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus