Eva Herman bei "Spring": Über Karriere und Familie

"Das moderne Rollenbild der Frau, das vom Feminismus geprägt ist, entspricht nicht Gottes Schöpfungswillen. Wir haben mit der Ordnung der Welt gebrochen und zerbrechen selbst daran." Diese Ansicht vertrat die heftig diskutierte Buchautorin und frühere Fernsehmoderatorin Eva Herman am Freitag in einem Vortrag zum Abschluss des Gemeinde-Ferien-Festivals „Spring“ in Ruhpolding

Die wirtschaftliche Situation dränge die Frau jedoch oft zur Erwerbstätigkeit. Vor mehr als 400 Zuhörern nahm die Autorin des Buches „Das Eva-Prinzip“ Stellung zum Thema "Kinder, Frauen, Karriere und Katastrophen".

"Der Spagat zwischen Karriere und Familie ist Extremsport", so Eva Herman. Diese Herausforderung habe negative Folgen für die Erziehung von Kindern. Vor allem dann, wenn eine Frau aus wirtschaftlichen Gründen ihr Kind bereits in den ersten Lebensjahren in die Betreuung einer Kinderkrippe geben müsse. In der Frage der Vereinbarkeit von Beruf und Familie werde zu wenig nach dem Wohl des Kindes gefragt, meint die Buchautorin.

„Weibliche Eigenschaften: Empathie statt Härte“

„Ein Kind sehnt sich nach Liebe und Wärme sowie nach Nähe zu seiner Mutter. Denn nur wer Nähe und Bindung spürt, kann sie später weitergeben", so Herman. Die Frau habe weibliche Eigenschaften, welche "die Seelensubstanz der Welt" seien. Dazu gehöre vor allem Empathie und nicht die im Berufsalltag geforderte Härte und Durchsetzungskraft.

Kritik übte Herman zudem an dem Konzept des so genannte Gender Mainstreaming, das von der Bundesregierung unterstützt wird. Demnach sei das Geschlecht des Menschen nur anerzogen. "Der Mensch ist von Gott geschaffen und wird von der Politik neu erfunden. Man hat sich von Gottes Willen entledigt," sagte Herman. Dies habe schon jetzt sichtbare Auswirkungen. "Aufgrund der negativen demographischen Kurven sehen wir: Wir sind im Begriff uns selbst abzuschaffen."

Kritische Bilanz zieht die lange Jahre erfolgreiche ARD- und NDR-Moderatorin auch aus ihrem eigenen Leben. "Ich lebte nach dem Prinzip: Ich darf alles, ich kann alles!" Für Ehepartner und Kinder habe sie keine Zeit gehabt. "Ich habe drei gescheiterte Ehen und ein Kind. Umgekehrt wäre es mir lieber." Heute appelliert sie in ihren Büchern und Vorträgen an ihre Leser, umzudenken und sich nicht von der Politik und den wirtschaftlichen Zwängen abhängig zu machen. Denn: "Politisch wird sich nichts verändern. Es kann sich nur aus der Kraft der einzelnen Menschen etwas verändern."

Von: Jonathan Steinert

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus