"Die Wand Gottes": "Zeit"-Magazin über Plakataktion

"Eine trotzige Gemeinde in Berlin lässt Gott einmal im Monat zu uns sprechen – auch an Ostern", heißt es in der aktuellen Ausgabe des "Zeit"-Magazins, das der Wochenzeitung beigelegt ist. Auf sechs Seiten präsentiert der Fotograph Peter Langer seine Aufnahmen von Werbeplakaten einer Kirchengemeinde.

"Jesus auferstanden – Sollte uns das egal sein?", "Kehr heute um zu Gott, morgen kann es zu spät sein" oder "Die Schuld der Welt – und deine, bezahlt Jesus – der Eine" steht auf den Plakaten, die die christliche Botschaft prägnant für Passanten formulieren.

Die Annenkirche in Berlin-Mitte bestückt die Plakatwand jeden Monat neu mit den Botschaften. Dem Berliner Fotograf Peter Langer fiel die kirchliche Werbeaktion auf, er fotografierte ein Jahr lang jedes neue Plakat, im "Zeit"-Magazin werden die Bilder jetzt veröffentlicht.

Werbung gegen alle Ästhetik

"Die Werbeaktionen der Volkskirchen in jüngster Zeit waren von professionellen Agenturen erstellt", schreibt Adam Sobocynski zu den Bildern. "'Wir haben immer schon sonntags geöffnet', stand vor Kurzem auf Plakaten der Evangelischen Kirche Berlin, um gegen die Ladenöffnung am Sonntag anzugehen. Es lächelte auf ihnen im Pastorengewand ein ungemein gut aussehender junger Mann. War hier die Kirche eine Allianz mit dem Eros, mit kapitalistischer Werbeästhetik eingegangen, so verweigern sich diese Bilder tapfer jeder Neuerung."

Von Kirchentagen sei bekannt, dass Christen "gerne dem Zeitgeist trotzen". Die Plakate der Kirchengemeinde ließen "das, was war, jeden Monat auf Neue entstehen… Ausgerechnet in Berlin-Mitte, wo das, was war, so rasch verschwindet".

Von: pro

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus