Kirchliche Unterstützung für Islamunterricht

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Wolfgang Huber, unterstützt den Vorstoß von Innenminister Wolfgang Schäuble für die Einführung eines islamischen Religionsunterrichts. Bis zur Verwirklichung sei jedoch noch "manche Hürde zu überwinden", so Huber gegenüber "Bild".

Bedingung für einen islamischen Religionsunterricht ist für Bischof Huber Artikel 7 des Grundgesetzes. Der Verfassungsartikel besagt, dass Religionsunterricht ein ordentliches Lehrfach ist und unter staatlicher Aufsicht steht. "Unterhalb des von der Verfassung vorgegebenen Niveaus kann es einen gleichberechtigten islamischen Religionsunterricht nicht geben", so der EKD-Ratsvorsitzende. Ein solcher Islamunterricht müsse zudem "in Deutsch erteilt werden von Lehrern, die in Deutschland ausgebildet wurden".

Zugleich sagt der EKD-Ratsvorsitzende der "Bild"-Zeitung: "Es liegt aber im gemeinsamen Interesse, dass muslimische Schülerinnen und Schüler durch einen solchen Unterricht Urteilsfähigkeit über ihre eigene Religion und Kenntnisse über andere Religionen erwerben."

EAK-Vorsitzender Rachel: Für ordentlichen Islamunterricht

Auch der Bundesvorsitzende des Evangelische Arbeitskreis der CDU/CSU (EAK), Thomas Rachel, befürwortet einen ordentlichen Islamunterricht. Dieser sei "ein wichtiger Beitrag zu gelingender Integration und wechselseitiger interreligiöser Verständigung", so der Bundestagsabgeordnete. Auch Rachel nennt als Bedingung, der Unterricht müsse in deutscher Sprache erteilt werden, mit in Deutschland ausgebildeten Lehrern und einem transparenten Lehrplan.

"Islamunterricht würde dann wie sein christliches Pendant sowohl zur authentischen Einweisung wie auch zur kritischen Auseinandersetzung mit der eigenen, gelebten Religion anleiten und zur gemeinsamen religiösen Identitätsbildung im Zeichen von Aufklärung und Mündigkeit beitragen können", heißt es in einer EAK-Erklärung. Dem notwendigen Bildungsauftrag in Sachen Religion könne man nur gerecht werden, wenn auch Muslimen ein qualifiziertes und mit den Werten des Grundgesetzes konformes Lehrangebot gemacht werde.

Am Donnerstag fand in Berlin die 3. Plenarsitzung der Deutschen Islam-Konferenz statt. Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble hatte im Vorfeld dazu gesagt, man wolle Hasspredigern mit islamischem Religionsunterricht "sozusagen Konkurrenz" machen. In der Islam-Konferenz besteht Übereinstimmung, dass Islamunterricht als ordentliches Lehrfach in deutscher Sprache an öffentlichen Schulen eingeführt werden soll.

Von: CK

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus