Manfred Lütz: Gottesdienst auch für Manager sinnvoll

Auch Manager sollten regelmäßig in die Kirche gehen. Das rät der Mediziner und Theologe Manfred Lütz in einem Interview in dem Magazin "Berufsziel", das von der "Süddeutschen Zeitung" herausgegeben wird. Denn der Gottesdienst sei die einzige Zeit in der Woche, in der der Mensch keine Rolle spiele, sondern "wir selbst vor Gott" seien, sagt Lütz.

"Der Glaube braucht wie die Liebe auch mal die körperliche Anwesenheit", so Manfred Lütz, Autor des Bestsellers "Gott – Eine kleine Geschichte des Größten". Der Gottesdienstbesuch sei mitunter die einzige Zeit in der Woche, "in der wir keine Rolle spielen – als Vorgesetzter oder Untergebener, als Sohn oder Vater, als Ehemann oder Nachbar. Im Gottesdienst können wir wenigstens diese eine von 168 Wochenstunden wir selbst sein – wir selbst vor Gott".

Gottesdienst ist "höchst sinnvoll"

Dabei bringe der Kirchgang dem Manager nichts, das ihm in seinem Berufsalltag weiterhilft. Das jedoch sei gerade das "Tolle". "Der Gottesdienst ist völlig zwecklos, aber höchst sinnvoll. Im Berufsalltag muss sich ein Manager stets überlegen: Wozu mache ich das eigentlich, was bringt das? Wenn man sein ganzes Leben lang immer nur Zweckmäßiges tut, wird man von seinen Zwecken gelebt und versäumt das eigentliche Leben", so Lütz.

In Deutschland sind alle Spitzenverdiener

Auch zum Thema Geldverdienen und Millionengehältern von Managern äußert sich der Chefarzt des Alexianer-Krankenhauses in Köln. Laut Bibel komme eher ein Kamel durchs Nadelöhr als ein reicher ins Himmelreich. "Aber was ist ein Reicher?", so Lütz. "Im Grunde genommen zählen wir hier in Deutschland alle zu den Spitzenverdienern – verglichen mit Menschen in Bangaldesch. Und wenn Reichtum aus biblischer Sicht eine Versuchung zur Sünde ist, haben wir alle ein Problem."

Viel Geld zu besitzen sei grundsätzlich nicht unmoralisch. "Es geht nicht um die Höhe des Einkommens, sondern darum, wie man damit umgeht. Wer sein Geld sozial einsetzt und nur so viel wie nötig für sich beansprucht, geht verantwortlich damit um", meint Lütz.

Kirchenmotto im Unternehmen: "Vielfalt als Bereicherung"

Von der Kirche könnten Manager zudem lernen, die "Einheit in Vielfalt" schätzen zu lernen. Dies sei das Erfolgsgeheimnis zumindest der katholischen Kirche. "Unterschiedliche Orden, Temperamente, Nationen in der gleichen Kirche, diese Unterschiedlichkeit immer wieder fruchtbar zu machen, das ist wohl das Geheimnis der immer wiederkehrenden Aufbrüche in dieser ältesten und größten Institution der Welt", so Lütz. Verantwortliche in der Wirtschaft könnten von der Kirche auch für die Unternehmensführung Wesentliches lernen. "Manager, die Vielfalt als Bereicherung schätzen, die nicht nur Kommandos von oben geben, sondern genau hinsehen, wo in einem Unternehmen neue Ideen wachsen, können ein Unternehmen weiterbringen", sagt der Theologe und Mediziner.

Manfred Lütz, 54 Jahre, studierte Medizin, Philosopie und katholische Theologie in Bonn und Rom. Seit 1997 ist er Chefarzt des Alexianer-Krankenhauses in Köln. Er engagiert sich darüberhinaus in verschiedenen kirchlichen Gremien. Sein Buch "Gott" steht seit Monaten auf den Bestsellerlisten.

Von: pro

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus