McGrath: "Dawkins will Atheisten im Glauben bestärken"

Er hat die Erwiderung auf den Generalangriff gegen den Glauben geschrieben und bietet dem Neuen Atheismus intelligent Paroli: Alister McGrath. Der promovierte Biologe und Theologe antwortete mit dem Buch "Der Atheismus-Wahn" auf Dawkins' viel diskutierten "Gotteswahn". Dabei hat McGrath eine klare Meinung über den Anti-Glaubens-Bestseller: "Ich denke, Dawkins hat das Buch geschrieben, um Atheisten in ihrem Glauben zu stärken."

Das sagt der Oxforder Professor und Buchautor Alister McGrath im Interview in der neuen Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro. Gemeinsam mit seiner Frau Joanna Collicutt habe er eine "wissenschaftliche, objektive Kritik" zu Dawkins' Buch "Der Gotteswahn" liefern wollen.

Denn "Der Gotteswahn", so McGrath, enthalte "viele pseudo-wissenschaftliche Spekulationen, gepaart mit sehr allgemein gehaltener Religionskritik, die größtenteils älterer atheistischer Literatur entnommen ist". Sein Buch "Der Atheismus-Wahn" stütze sich hingegen vorrangig auf die Naturwissenschaft. Obwohl es auch theologische Argumente enthalte, sei es dennoch "kein religiöses Manifest" für Intelligent Design oder Kreationismus.

"Atheismus ist eine Religion"

McGrath betrachtet Dawkins als einen "aggressiven und antireligiösen Propagandisten", der die Naturwissenschaft für atheistische Propaganda missbrauche. Atheismus sei dabei ebenfalls eine Religion, die ihre "eigenen 'Hohepriester' wie zum Beispiel Dawkins" habe und in Organisationen und Treffen stattfinde, so McGrath. Das Buch "Der Gotteswahn" ist seiner Ansicht nach "ein Manifest, um die Zweifel von Atheisten zu beantworten".

Gute Religionskritik "gegen einen oberflächlichen Glauben"

Obwohl McGrath die Aufmerksamkeit rund um Dawkins und dessen Bücher grundsätzlich kritisch sieht, betrachtet er die öffentliche Debatte auch als Chance und "Weckruf" für Christen. Dawkins' Buch sei nicht nur eine Aufforderung, "zu denken und sich informiert mit seinen Aufrufen auseinander zu setzen", sondern auch eine "Einladung zum Dialog", so der Protestant. "Unser Glaube sollte intellektuell informiert und geistlich reich sein."

Von: CK

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus