Demonstrationen gegen die Islamisierung Europas abgesagt

K ö l n (PRO) – Die für den 11. September geplanten Demonstrationen in Brüssel und Köln sind vom Veranstalter "Pax Europa" abgesagt worden. Der Vorsitzende des Vereins, Udo Ulfkotte, gab als Grund an, es gebe Erkenntnisse der Polizei, dass "eine größere Zahl militanter, rechtsextremer Trittbrettfahrer" bei der Veranstaltung aufmarschieren wollten. Der belgische Bürgermeister Brüssels, Freddy Thielemans, setzte sich gerichtlich mit einem Verbot gegen die Veranstaltung durch.

Als "sachlich falsch" wiesen die Kölner Sicherheitsbehörden die Begründung für Ulfkottes Absage zurück. Man habe dem Veranstalter zu jeder Zeit versichert, dass "in vollem Umfang" Schutz vor Störungen gewährleistet werden könne. Ulfkotte hingegen bedauerte die Absage. "Wie kann es sein, dass auf den Straßen der europäischen Hauptstädte immer wieder radikale Muslime öffentlich zur Gewalt aufrufen, die Flaggen demokratischer Staaten unter Polizeischutz verbrennen und Andersgläubige bedrohen dürfen, friedfertige Europäer jedoch dem Druck von Extremisten aus radikal-islamistischen und rechtsextremen Kreisen weichen müssen?", so der Publizist und Terrorismusexperte laut der Nachrichtenagentur AFP. Einige europäische Partnerorganisationen des deutschen Zweigs von "Pax Europa" planen weiterhin, am 11.September in Brüssel ihren Unmut über eine "Islamisierung Europas" zum Ausdruck zu bringen.

Der vorgesehene Hauptredner der Kölner Demonstration, der Publizist Ralph Giordano, ist über die Absage entsetzt: "Die Polizei, die sonst bundesweite NPD-Aufmärsche zu eskortieren pflegt, sieht sich nun außerstande, die gleiche Rolle für friedliche Demonstranten zu spielen", so Giordano gegenüber AFP.

Von: mb

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus