Ditib-Vertreter bezeichnet Evangelikale als "Gefahr"

K ö l n (PRO) – Weniger von Gruppierungen unter Muslimen, als von konservativen Christen geht nach Ansicht des Dialogbeauftragten des türkisch-islamischen Dachverbandes Ditib, Bekir Alboga, eine "Gefahr" für die Gesellschaft aus. In einer Sendung des "Deutschlandfunk" sagte Alboga, in Deutschland lebten nur etwa 3,3 Millionen Muslime, jedoch "1,5 Millionen evangelikalische Fundamentalisten". Dies sei eine "Gefahr".

Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) ist der deutsche Ableger des türkischen Religionsamtes. Bekir Alboga ist der Ditib-Beauftragte für Dialog. In der Sendung "Kontrovers", die der "Deutschlandfunk" Anfang Juli ausstrahlte, debattierte Alboga unter anderen mit der bekannten Islam-Kritikern und Buchautorin Necla Kelek, die in der Diskussion auf eine unter Muslimen verbreitete Praxis der Zwangsheirat oder Frauenbeschneidung hinwies.

Alboga akzeptierte in der Sendung die grundsätzliche Kritik von Kelek und wies in diesem Zusammenhang auf eine "Gefahr" hin, die es ebenfalls "zu bekämpfen" gelte. "Es gibt in Deutschland eine andere Gefahr: Mittlerweile gibt es 1,5 Millionen eingetragene evangelikalische Fundamentalisten in Deutschland." Gemeinsam solle man "alle Extremismen bekämpfen". Mit dem Begriff "evangelikalisch" bezeichnete Alboga evangelikale Christen.

Die Ditib ist der größte Verband der Muslime in Deutschland und vertritt nach eigenen Angaben rund 2,5 Millionen türkische Muslime.

Von: pro

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus