Studie: "Wer oft betet, bekommt mehr Kinder"

B e r l i n (PRO) – Je religiöser Menschen sind, desto mehr Kinder haben sie. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Ora et Labora“ (Bete und arbeite) des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln (IW). Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" stellt in der Dienstagsausgabe die noch unveröffentlichte Studie vor.

Passend zu der monatelangen Diskussion um Geburtenrückgang und Familienförderung stellt das Institut der Deutschen Wirtschaft in Köln die Kinderzahlen in einen anderen Zusammenhang. Autor Dominik Enst wertete 260.000 Interviews aus 82 Ländern aus. Erfasst wurde dabei, wie häufig die Befragten beten oder einen Gottesdienst besuchen.

Wer regelmäßig betet, bekommt mehr Kinder

Die Ergebnisse zeigen einen Zusammenhang zwischen dem Glauben der Eltern und deren Kinderzahl. Demnach haben Eltern, die regelmäßig einen Gottesdienst besuchen, mehr als zwei Kinder. Enst richtete sein Augenmerk auch auf den Zusammenhang zwischen Gebet und Kinderzahl. Das Ergebnis: Weltweit haben Menschen, die regelmäßig beten, durchschnittlich 2,24 Kinder, in Deutschland 1,9 Kinder. Menschen, die nur selten beten, kommen auf eine Kinderzahl von 1,6 Kindern weltweit, in Deutschland liegt diese Zahl 0,3 Prozentpunkte niedriger.

Laut "FAZ" lautet die Hauptaussage der wirtschaftsethischen Untersuchung, dass in der Religion eine der wichtigsten Motivationen liegt, um Nachwuchs großzuziehen. Auf die Zusammenhänge und Hintergründe geht die Untersuchung nicht näher ein. Der Autor kommt aber zu dem Schluss, dass "unterschiedliche Werteorientierungen" zwischen gläubigen und nicht gläubigen Personen dafür verantwortlich seien.

Im weltweiten Vergleich bekommen Muslime durchschnittlich 2,3 Kinder, Christen und Buddhisten jeweils 2 Kinder und Atheisten nur 1,5 Kinder.

Dies erklärt Enst damit, dass "in traditionellen Gesellschaften und Milieus mit weniger Gestaltungsräumen für die Frauen eine tiefere Religiosität herrscht. Andersherum sind in der modernen, weniger vom Glauben geprägten Umgebung die Wahlmöglichkeiten größer, so dass sich viele Frauen statt für die Geburt eines Kindes für einen Beruf entschieden".

Von: Pro/EN

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus