Wagner: Rückkehr der Religion verdient Unterstützung

W i e s b a d e n (PRO) – "Die Rückkehr der religiösen Dimension in das öffentliche Bewusstsein verdient entschiedene Unterstützung." Das schreibt der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Christean Wagner, in einem Gastkommentar unter der Überschrift "Die Menschen suchen nach dem, was Halt gibt" in der aktuellen Ausgabe der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (F.A.Z.).

Für Wagner, früherer Justizminister von Hessen, ist es daher ein "alarmierendes Zeichen, wenn in deutschen Kindergärten aus falsch verstandener Rücksichtnahme auf das Singen christlicher Weihnachtslieder verzichtet wird oder christliche Symbole aus öffentlichen Räumen entfernt werden". Hier bedürfe es eines Umdenkens.

Sehr deutlich plädiert Wagner zudem für eine "herausgehobene Stellung von Ehe und Familie" in der Gesellschaft. Dadurch würden andere Formen des Zusammenlebens nicht diskriminiert. Staat und Politiker müssten dafür sorgen, dass der kulturelle Zusammenhalt gesichert werde.

Kulturelle Selbstvergewisserung

Dabei scheine ein "Mangel an 'kultureller Sicherheit'" der Kern einer verbreiteten Unsicherheit zu sein. "Auch die Liebe zum Land ist Bestandteil der eigenen Identität. Sie umfasst das Bekenntnis zum Wertekanon des Grundgesetztes ebenso, wie das Bewusstsein, Teil einer christlich-abendländisch geprägten Gemeinschaft zu sein", so Wagner. Kulturelle Selbstvergewisserung mache uns unbefangener und toleranter gegenüber Fremden.

Durch Leitkultur Halt gewinnen

Der hessische CDU-Politiker forderte zudem, "mehr Leitkultur" zu wagen. "Nur eine klare kulturelle Identität wird den Menschen in unserem Land die Sicherheit verschaffen, aus der heraus sie die Kraft zur Gestaltung ihrer Zukunft schöpfen. Wenn wir uns wieder stärker dessen versichern, was uns leitet, dann gewinnen wir inneren Halt zurück, um Freiheit in Verantwortung wahrnehmen zu können. Wir müssen mehr Leitkultur wagen – um der Freiheit willen", schreibt Wagner in der F.A.Z.

Von: AK

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus