Diskussion: Rückkehr der Religion in die Medien?

H a m b u r g (PRO) – Für eine bessere Ausbildung von Journalisten in kirchlichen und religiösen Fragen hat sich der "Welt"-Autor Gernot Facius (Bonn) ausgesprochen. "Die journalistische Weiterbildung in diesem Bereich liegt weithin im Argen", sagte der katholische Christ auf einer Podiumsdiskussion in der Hamburger Hauptkirche St. Katharinen am 20. Februar.

Das letzte Religions-Seminar des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger zum Beispiel habe 1989 stattgefunden, betonte Gernot Facius. In etlichen Redaktionen gebe es deutliche Wissensdefizite. Es sei eine "Verachtung der Leser", wenn über Religion und Kirche nicht sachgerecht berichtet werde.

Diskussion mit profilierten Journalisten

Bei der Veranstaltung der Evangelischen Akademie in Kooperation mit der Hamburger Tageszeitung "Die Welt" und der "Welt am Sonntag" diskutierten neben Facius auch die "Zeit"-Journalistin Elisabeth von Thadden und der Kulturchef des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel", Matthias Matussek, über das Thema "Die Rückkehr der Religion in die Medien".
 
Matussek, der selbst katholischer Christ ist, erinnerte in diesem Zusammenhang an die Bedeutung der religiösen Rituale. Sie würden das "kulturelle Gedächtnis" der Menschheit bewahren, auch und gerade in einer säkularisierten Gesellschaft. Wie stark Rituale in der Gegenwart verbreitet seien, zeige ein Blick auf die muslimische Welt, wo sich Millionen von Gläubigen fünfmal am Tag gen Mekka verneigten.

"Medien ersetzen nicht den Kirchenbesuch"

Die Protestantin Elisabeth von Thadden betonte, dass seit den Anschlägen vom 11. September 2001 die Zahl der Publikationen über Religion und Religionen erheblich gewachsen sei. Die Medien könnten aber den Kirchenbesuch nicht ersetzen. Um mehr Menschen in die Kirchen einzuladen, müsse es "ansprechende Gottesdienste" geben.

Gernot Facius wandte sich zudem gegen die These, die Religion würde "zurückkehren". "Nicht die Religion, sondern das vorübergehende Bedürfnis nach Religion ist zurückgekehrt. Religion dagegen war nie wirklich weg." Eine Trendumkehr sei deshalb nicht in Sicht. Nach 1945 habe Religion geradezu einen Boom erlebt. Dagegen nehme die Entkirchlichung der Gesellschaft weiterhin erheblich zu.

Moderiert wurde die Veranstaltung vom Hamburger Propst Johann Hinrich Claussen und "Welt"-Redakteur Edgar S. Hasse, der auch Vorstandsmitglied des Christlichen Medienverbundes KEP ist.

_________________________

Lesen Sie zu dem Thema auch das Interview mit "Welt"-Autor Gernot Facius in der neuen Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro! Jetzt kostenlos und unverbindlich bestellen: Telefon (06441) 915-151, Fax: -157, E-Mail: pro@kep.de

Von: EH/pro

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus