Horst Marquardt: "Evangelikale müssen Vorreiter sein"

W e t z l a r (PRO) - Evangelikale Christen sollten sich verstärkt in der Öffentlichkeit engagieren und sich nicht mit dem Ist-Zustand zufrieden geben. "Wir brauchen überzeugte Christen als Meinungsmacher. Evangelikale müssen den Mut haben, Vorreiter zu sein", sagt der ehemalige Direktor des Evangeliums-Rundfunks, Horst Marquardt, in einem Interview in der aktuellen Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro.

"Wir sind zu zögerlich, in der Öffentlichkeit mehr Einfluss zu gewinnen", sagt Horst Marquardt, Vorsitzender der Evangelischen Nachrichtenagentur idea und des Kongresses Christlicher Führungskräfte, auf die Frage nach den größten Defiziten der evangelikalen Bewegung in Deutschland.

"Nicht mit dem Ist-Zustand zufrieden sein"

Statt sich als "Meinungsmacher in Politik, Pädagogik, Theater, Film oder Sport" zu engagieren, zeichneten sich viele Christen durch ein "starkes Beharrungsvermögen" aus. "Sie setzen häufig ihre Meinung absolut und geben sich zufrieden mit dem Ist-Zustand", so Marquardt.

Dabei sei es wichtiger denn je, sich nicht abzukapseln und nicht nur mit der eigenen Gemeinde zu beschäftigen. "Auch Evangelikale sollten im Kegelclub, Gesangverein oder Sportclub oder auf eine andere Weise öffentlich tätig sein. Aus einer falsch verstandenen Frömmigkeit haben wir uns über Jahrzehnte zu stark eingekapselt."

Für die Zukunft entscheidend: Zusammenarbeit

Zudem sei es für die Evangelikalen in Zukunft entscheidend, stärker zusammenzuarbeiten. "Das sage ich bewusst verantwortlichen Leitern von Gemeinden oder Organisationen: Sie müssen zusammenfinden, dürfen nicht alleine vor sich hinarbeiten oder nur an ihre Organisation denken."

_______________________

Das ganze Interview mit Horst Marquardt lesen Sie in der neuen Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro. Titelthema: "Evangelikale – Wer sie sind, was ihnen wichtig ist". Jetzt kostenlos und unverbindlich bestellen: Tel. (06441) 915-151, Fax: - 157, E-Mail: pro@kep.de

Von: pro/AK

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus