Kinderkommission fordert besseren Medien-Schutz für Kinder

B e r l i n (PRO) - Die Kinderkommission des Bundestages hat einen Maßnahmenkatalog vorgelegt, um Kinder vor negativen Auswirkungen und Gefahren des Medienkonsums zu schützen. Die Kommission sprach sich dafür aus, die rechtlichen Grundlagen im Bereich des Jugendmedienschutzes auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen und bei Bedarf zu überarbeiten. Außerdem sollten während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft (Januar bis Juni 2007) internationale Mindeststandards und Aktionsprogramme entwickelt werden, um Kinder vor gewalthaltigen und pornografischen Medieninhalten abzuschirmen.

Trotz existierender Gesetze bestünden bisher „enorme Defizite, um Kinder und Jugendliche vor den negativen Folgen der Medien" zu bewahren, so die Kommission in ihrer Presseerklärung. Sie forderte Gerätehersteller auf, Mobiltelefone mit einer kindersicheren Grundkonfiguration ausliefern. Technische Vorkehrungen von Handys, die den Erhalt brutaler Videos unterbinden könnten, seien bisher unzureichend.

Zudem müsse über ein Verbot von so genannten Killerspielen nachgedacht werden. Auch die Kriterien für die Altersfreigabe von Filmen und Spielen sollten überprüft werden.Die Kommission sprach sich dafür aus, die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften personell und technisch besser auszustatten.

Folgen von Gewalt verherrlichenden Filmen und Spielen können aggressives Verhalten, schlechte schulische Leistungen, Schlaf- oder sogar Essstörungen sein. Außerdem würden durch die zeitintensive Mediennutzung wichtige Potentiale von Kindern und Jugendlichen zu wenig gefördert oder gingen sogar ganz verloren.

Die Vermittlung von Medienkompetenz müsse früh beginnen, beispielsweise in schulischen Medienarbeitsgruppen. Weitere Forderungen sind der Ausbau von Ganztagsschulen sowie Aufklärungskampagnen in Kindergärten und Schulen.

Um Eltern aus „Problemfamilien“ besser zu erreichen, fordert die Kommission, Beratungs- und Betreuungsangebote zu überprüfen und gegebenenfalls zu erweitern. Außerdem könnten Familien durch ein Elterncoaching und wohnortnahe Beratungs- und Betreuungsangebote gefördert werden. Pädagogische Angebote durch Telefonhotlines oder im Internet könnten einen wirksamen Beitrag leisten, um Eltern anzusprechen.

Die Kinderkommission heißt eigentlich „Kommission zur Wahrnehmung der Belange der Kinder“. Zurzeit beschäftigen sich fünf Bundestagsabgeordnete in diesem Ausschuss mit den Belangen und den Rechten von Kindern. Jede im Bundestag vertretene Fraktion sendet ein Mitglied in den Ausschuss. Vorsitzende ist in diesem Jahr Michaela Noll (CDU). Die Kinderkommission im Deutschen Bundestag gibt es seit 1998.

Von: Ellen Nieswiodek

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus